Zehn Minuten reichen zum Sieg – Indians siegen 5:7 in Essen

Nach dem spannenden und torreichen Spiel am Freitag sollte es auch am Sonntag ähnlich weitergehen. Bei der Partie unserer Indians in Essen gab es gleich zwölf Tore und eine Achterbahn der Gefühle.

Die Indians starteten gut ins Ziel und machten wie schon oft den frühen Führungstreffer. Palka hatte in der 6. Minute zu viel Platz und traf zum 0:1. Das war es neben einem Pfostentreffer schon an Ereignissen im ersten Drittel.

Richtig rund sollte erst ab dem zweiten Drittel gehen. Nach nur 32 gespielten Sekunden traf Luft im Nachschuss zum 1:1-Ausgleichstreffer für die Moskitos. Bitter sollte es dann in der 30. Minute werden. Gleich drei Gegentreffer musste der ECH innerhalb von knapp sechs Minuten hinnehmen. Zuerst traf der gegen die Indians immer hochmotivierte Mike Glemser doppelt – zuerst in Überzahl zum 2:1 und machte dann im Alleingang das 3:1 – bevor McLeod bei fünf gegen drei im Nachschuss auf 4:1 erhöhte. Nach diesem Dämpfer bewiesen die Indians jedoch, dass sie noch am Leben waren. In der 39. Minute war Parker Bowles hellwach am Pfosten und verkürzte zum 4:2.

Der Endspurt der Indians startete rund zehn Minuten vor Schluss. Hatten sie zuvor drei Treffer in sechs Minuten kassiert, sollten sie gleich vier Tore innerhalb sechs Minuten selbst schießen. Joe Kiss läutete die Aufholjagd in der 50. Minute mit einem Powerplay-Treffer zum 4:3 ein. Es war noch in der selben Minute, als Nico Turnwald von der blauen Linie mit dem 4:4 unter großem Jubel ausglich. Igor Bacek war es dann, der in der 53. Minute mit dem 4:5 weitermachte. Einen kurzen Pass von Pohanka nahm er mit der Rückhand an, drehte sich noch einmal um die eigene Achse und schloss ab. In der 55. Minute verlor Essen im Indians-Drittel den Puck, Pohanka führte den Konter mit drei auf zwei Spieler an und der junge Thalmeier, der in dieser Phase seine Chance in einer Reihe mit unserem Deutschslowaken-Duo erhielt, erzielte mit dem 4:6 seinen ersten Saisontreffer. Sichtlich geschockt brauchte Essen nun eine Einzelleistung, um wieder ins Spiel zurück zu kommen. Und die lieferte André Huebscher in der 58. Minute mit einem Alleingang und brachte die Moskitos mit seinem 5:6 wieder ran. Exakt 1:18 vor Ende der Partie verließ Marvin Frenzel seinen Posten im Tor und seine Vordermänner verloren postwendend den Puck. Branislav mit all seiner Routine machte ein paar lange Schritte auf Tor zu und schob ins leere Netz zum 5:7 Endstand ein.

Moskitos-Coach Frank Petrozza zeigte sich auf der Pressekonferenz angefressen: „Wir müssen lernen, dass ein Spiel 60 Minuten hat.“ Lenny Soccio dürfte sich wie auch am Freitag weniger über die defensiven Qualitäten seiner Teams gefreut haben, mit der Torausbeute und Moral der Mannschaft jedoch vollauf zufrieden gewesen sein.

Nach diesem Spektakel-Wochenende, bei dem der ECH sechs Punkte einfahren konnte, steht nun das vielleicht schwerste Wochenende der Saison bevor. Am Freitag sind die Scorpions aus der Wedemark am Turm und am Sonntag geht es zu den Trappers nach Tilburg. Um Verzögerungen am Freitag zu vermeiden, bitten wir euch, den Vorverkauf zu nutzen. Der Einlass startet daher auch bereits um 17.30 Uhr.

Highlights >>>
Pressekonferenz >>>