Rückspiel in Herford, Premiere gegen Erfurt

Mit einem sind die Indians fertig, mit einem fangen sie gerade erst an. Am Freitag geht es zum Auswärtsspiel nach Herford, bereits das vierte und somit letzte in der laufenden Hauptrunde. Auf Erfurt hingegen ist der ECH bisher noch kein einziges Mal getroffen, was auch Spielverschiebungen geschuldet ist.

Zündstoff in Herford zu erwarten

Platz 10 und Teilnahme an den Pre-Playoffs – das ist das ausgegebene Ziel der Herforder Ice Dragons. Aktuell gastiert das Team jedoch auf dem 12. Tabellenplatz und kommt von dort auch nicht so richtig weg. Zumal die Herforder eines der Teams mit den meisten gespielten Spielen sind und so deutlich weniger Punkte holen können, als andere Teams.

Die Stimmung in Herford gilt als etwas angespannt und das machte sich auch am Dienstag, als beide Teams zuletzt erst aufeinandertrafen, nach Spielende bemerkbar. Nach einer fulminanten Aufholjagd in einem ohnehin spannenden Spiel kochten die Emotionen über und entluden sich in einem Handgemenge nach Abpfiff. Diese Situation endete zwar ohne eine handfeste Auseinandersetzung oder Strafen, ist aber somit auch noch nicht bereinigt. Es dürfte interessant werden, ob die Beteiligten innerhalb von drei Tagen vergeben oder vergessen können.

Rein spielerisch waren die Spiele zwischen diesen beiden Mannschaften immer eng und spannend (5:3, 3:4 und 4:3 aus Indians-Sicht). Zweimal holten sich also die Indians die Punkte, auch wenn die Ice Dragons zumindest an einer Overtime kratzten und sich einmal mit einem Treffer ins leere Tor geschlagen geben mussten.

Eröffnungsbully ist um 20 Uhr und das Herforder SpradeTV-Team überträgt das Spiel im Livestream.

Herforder Ice Dragons gegen Hannover Indians – jetzt buchen >>>

Premierenspiel gegen Erfurt

Die Black Dragons sind das letzte Team in der Oberliga Nord, auf das die Indians treffen. Dafür wird das nun noch in einiger Regelmäßigkeit geschehen. Erfurt dürfte eines der wohl am schwersten auszurechnenden Teams in der Liga sein. Aktuell hat die Mannschaft den 8. Tabellenplatz inne. Was im Spiel der Drachen jedoch besonders fehlt, ist die Konstanz. Immer mal wieder fährt Erfurt einen Sieg ein, kassiert aber auch wieder eine Niederlage. Schon fünf Mal in der Saison gingen Spiele der Ice Dragons in Zusatzminuten: zwei Mal Verlängerung und drei Mal Penaltyschießen. Wie auch bei regulären Spielen konnte das Team etwa die Hälfte der Partien gewinnen. Dabei punkten sie nicht nur gegen die vermeintlich kleinen der Liga. Erst kürzlich holten die Erfurter in Tilburg einen Sieg in Overtime, in Hamburg gewannen sie regulär und bei den Scorpions mussten sie sich erst in der Verlängerung geschlagen geben. Und erst am Dienstag konnten die Saale Bulls Halle, der aktuell vielleicht „heißesten“ Mannschaft der Liga, gerade so mit 3:2 gewinnen.

Einer, der an diesen Erfolgen maßgeblich beteiligt war, ist ein ehemaliger Bekannter. Arnoldas Bosas, der in der letzten Saison noch für die Indians auf dem Eis stand, schnürt nun für die Ice Dragons seine Schlittschuhe. Und das erfolgreich als Topscorer. Dicht gefolgt vom zweiten Kontingentspieler, Kyle Beach, der ebenso wie Bosas bereits 13 Tore auf dem Konto hat und nur einen Assist wenig als dieser.

In der Tabelle zeigen sich jedoch nicht die größten Stärken der Erfurter: die Special Teams. Stehen die Drachen immerhin auf Platz fünf beim Powerplay, haben sie mit souveränen 90,6% Gegentorquote und nur sechs Gegentoren das beste Unterzahlspiel der Liga.

Der Puck fällt am Pferdeturm beim Aufeinandertreffen der beiden Teams mit den wenigsten absolvierten Spielen der Liga um 17 Uhr.

Hannover Indians gegen TecArt Black Dragons Erfurt – jetzt buchen >>>