Mit Kampf, aber ohne Punkte in Tilburg

Nach dem kräftezehrenden Derby am Freitag stand für die Hannover Indians das nächste schwere Spiel an. Es ging zu den Tilburg Trappers in die benachbarten Niederlande. Jedoch fehlten dem ECH einige Akteure. David Miserotti-Böttcher war nach dem Goalie-Fight gesperrt, zudem musste Lenny Soccio auf Kyle Gibbons, Nick Bovenschen und Artjom Alexandrov verzichten.

Die Tilburger zeigten von Beginn an, wer der Herr im Hause war und ließen den Indians nur wenig Entfaltungsmöglichkeiten. Ein Schussverhältnis von 13:5 im ersten Abschnitt ist da schon recht deutlich. Zwei dieser Schüsse münzten die Trappers in Zählbares um. Zuerst tanzte sich Reno de Hondt durch Mann und Maus durch und netzte in der 10. Minute aus spitzem Winkel zum 1:0 ein, bevor Ex-Indianer Brett Bulmer in der 12. Minute auf gewohnt souveräne Art auf 2:0 erhöhte und sich gebührend feiern ließ.

Mit dem zweiten Drittel begannen auch die Indians, spielerische Akzente zu setzen und belohnten sich in der 27. Minute durch einen Überzahl-Treffer von Joe Kiss. Die Trappers waren wenig später auch im Powerplay erfolgreich. Erneut war es Bulmer, der in der Drittelmitte viel zu frei war und mit einem Schlagschuss das 3:1 erzielen konnte (34. Minute). Kaum komplett, ging der ECH wieder in den Angriffsmodus. Nur 32 Sekunden später stand es 3:2. Nico Esposito-Selivanov eroberte noch im Angriffsdrittel den Puck, machte einige schnelle Schritte in Richtung Tor und machte seinen berühmten Vorfahren mit diesem Treffer alle Ehre.

Mit nur einem Tor Rückstand für die Indians begann also das dritte Drittel. Der ECH bemüht, fand jedoch keine Möglichkeit mehr, Leeuwesteijn im Tilburger Kasten zu überwinden. Eine doppelte Überzahl in der 55. Minute nutzte Max Hermens dann noch zum 4:2. Die Indians setzten zum Schluss noch ohne Torwart alles auf eine Karte, hatten jedoch alle Hände voll zu tun, einen Emty-Net-Treffer zu verhindern, sodass es final bei diesem Endstand blieb.

Weiter geht es nächstens Wochenende in Erfurt am Freitag und am Sonntag zu Hause gegen den Krefelder EV.

Logo Tillburg Trappers