Drei Punkte aus der Drachenhöhle

„Es war vielleicht kein extrem hochklassiges Spiel, aber kampfbetont. Ich bin zufrieden.“ So fasste Indians-Coach Lenny Soccio das Spiel in Erfurt zusammen. Besonders zufrieden dürfte er mit den drei Punkten sein, die die Indians mit einem 3:1-Sieg aus der Kartoffelhalle mit nach Hause nehmen.

Zuerst schien es, als ob es ein ähnliches Torspektakel geben sollte, wie in den letzten Partien des ECH. Schon der 6. Minute traf Mike Mieszkowski in einem Alleingang zur frühen 0:1-Führung bevor nur 20 Sekunden später Felix Schümann postwendend zum 1:1 ausglich. Erfurt wollte nachlegen und drängte auf den nächsten Treffer. Den machten jedoch die Indians. Parker Bowles schlich sich von hinten unbemerkt in Richtung Tor, bekam den Pass von Bacek vors Tor und versenkte zum 1:2.

Die Geschichte des zweiten Drittels ist schnell erzählt. Es wurde etwas weniger offensiv und auch die insgesamt achte Minuten Überzahl-Spiel – gerecht aufgeteilt auf beide Mannschaften – konnten nicht in Tore umgemünzt werden.

Im dritten Drittel wollten beide Teams offenbar Fehler vermeiden. Lediglich 4 zu 5 Schüsse standen zum Schluss auf dem Spielberichtsbogen. Einer der fünf Schüsse sollte jedoch im Tor von Konstantin Kessler landen. Es war eine traumhafte Kombination von Bacek und Bowles in der 48. Minute. Bacek tanzte sich ins Drittel, spielte den Pass nach außen auf Bowles und der mit dem Auge und perfektem Timing zurück auf Bacek, der dann auf 1:3 erhöhte. Mit zwei Toren hinten versuchte Drachen-Trainer Raphaël Joly früh, noch die Wende einzuleiten. Nach einer Strafzeit knapp fünf Minuten vor Schluss gegen Bacek und Bully vor Miserotti-Böttcher nahm der seinen Goalie vom Eis, um gleich in doppelter Überzahl agieren zu können. Kessler lief die letzten Minuten des Spiels wohl so viel, wie zuvor im ganzen Spiel nicht, denn mehrfach nahm er seinen Platz im Tor wieder ein und verließ das Eis zu passender Gelegenheit wieder. Tatsächlich drückend konnten die Black Dragons allerdings nicht mehr werden und mussten mehrfach alles in die Waagschale werfen, um keinen Treffer ins leere Tor zu kassieren. Zumindest das schafften sie und das Spiel endete mit 1:3 und die Indianer konnten drei Punkte einfahren.