Zwei Kracher zum Saisonstart: Indians müssen gegen Trappers und Scorpions ran

Ein viel schwereres Auftaktprogramm hätte es für die Hannover Indians in die Punktspiele der Saison 2020/21 kaum geben können. So empfangen sie am Freitag den Serienmeister aus Tilburg am heimischen Pferdeturm und reisen am Sonntag ins benachbarte Mellendorf, um bei den Scorpions zum ersten Derby der Saison anzutreten – und das vor leeren Rängen.

Man könnte die beiden Spiele als Partien der Unerprobten sehen, denn alle drei Teams haben nur wenige Vorbereitungsspiele oder Trainingseinheiten absolviert. Doch an solch ungewöhnliche Szenarien müssen wir uns in der neuen Saison wohl einstellen.

Trappers im Ausnahmezustand

Dabei können wir froh sein, dass die Spiele am Pferdeturm stattfinden können. Anders sieht es nämlich bei den Tilburg Trappers aus. Die Niederländer starten mit einem doppelten Auswärts-Spieltag in die Saison. Eigentlich wäre das Spiel am Sonntag gegen die Hammer Eisbären für die Trappers ein Heimspiel gewesen, musste aber getauscht werden, da es durch die Corona-Politik aktuell nicht möglich ist, Spiele im Ijssportcentrum Tilburg zu bestreiten. Noch besteht Hoffnung, dass dies danach möglich sein wird, jedoch hatte der niederländische Premier bereits in Aussicht gestellt, dass die Maßnahmen noch weiter andauern könnten. Alles andere als leicht, sich für die Trappers unter diesen Umständen auf die Saison zu konzentrieren, zumal auch ein normales Training in Tilburg nicht stattfinden kann. In der heimischen Halle darf nur in kleinen Gruppen zusammen gespielt werden. Um überhaupt als Mannschaft zu trainieren, geht es für die Trappers nun jeden Mittwoch in das 158 Kilometer entfernte Wesel, wo sie im Eislaufcenter Wesel auch mal fünf gegen fünf spielen können.

Trotz der schwierigen Situation, muss man auch in diesem Jahr mit den Trappers rechnen. Auch in diesem Jahr spielen die Tilburger ohne Ausländer, aber in einer mit Nationalspielern gespickten Auswahl. Nicht mehr dabei sein, wird jedoch Mitch Bruijsten, der seinen Vertrag in Tilburg vorzeitig auflöste. Sein Bruder Kevin wird jedoch weiter für Torgefahr sorgen. Die schwierige Trainingssituation konnte man immerhin durch einige Testspiele ausgleichen. So testeten die Trappers gegen Krefeld, Herne und Dietz-Limburg. Nur bei einem Spiel mussten sie sich geschlagen geben, denn gegen Herne gab es einen Sieg und eine Niederlage.

Scorpions laden zum Geister-Derby

Auch die Scorpions haben erfolgreiche Testspiele hinter sich gebracht, testeten jedoch nur zwei Mal gegen die Hammer Eisbären. Beide Spiele gingen, einmal mit 5:1 und einmal mit 4:1, an die Scorpions. Zum Saisonstart reisen die Mellendorfer am Freitag zu den Crocodiles nach Hamburg, was eine erste Wasserstandsmeldung sein dürfte, wie eingespielt das Team aus der Wedemark bereits ist. Allein von der Vorbereitung gesehen, dürften die Nachbarn also als Favoriten in die Partie starten, auch wenn der ECH gerade bei den Testspielen gegen Hamburg schon gute Ansätze zeigte und letztendlich durch Tore in der wortwörtlichen Sekunde verloren. Am heimischen Pferdeturm führten die Indians sage und schreibe vier Mal und verloren das Spiel letztendlich doch in der Verlängerung.

Das Team der Scorpions ist bei weitem kein unbekanntes, schon zehn Spieler des aktuellen Kaders schnürten auch schon für den ECH ihre Schlittschuhe, gerade im Sommer wechselte Roman Pfenning aufs Land und auch Victor Knaub kam von den Saale Bulls Halle. Allerdings gab es auch zahlreiche namhafte Abgänge. Man könnte meinen, die Scorpions hätten eine Zweigstelle in Herford aufgemacht, denn mit Björn Bombis, Marius Garten, Ralf Rinke und Nico Schnell wechselten gleich vier Skorpione zum Liga-Neuling. Interessanteste Neuzugänge dürften wohl der Finne Tomi Wilenius, der neben Mario Trabucco die zweite Ausländerstelle besetzt und Veteran Brett Jaeger. Der 37-jährige wird das Tor in der Wedemark hüten und stand die letzten Jahre für die Fischtown Pinguins, Dresdner Eislöwen, Löwen Frankfurt und Bayreuth Tigers zwischen den Pfosten. Erst am Dienstag stieß noch der Deutsch-Russe Fedor Kolupaylo zum Kader. Der 24-jährige Außenstürmer war zuletzte bei den Fischtown Pinguins und den Eispiraten Crimmitschau aktiv. Unklar ist jedoch, ob bei den Scorpions am Wochenende Robert Peleikis und Christoph Kabitzky auflaufen, beide hatten sich im Testspiel gegen Hamm verletzt. Die Spieldauerdisziplinarstrafe, die sich Victor Knaub wegen des Ausziehens der Handschuhe nach Corona-Regeln automatisch einfing, hat jedoch keine Auswirkung, da sie im Testspiel ausgesprochen wurde.

Die Indians sind bis auf die Wolfsburger Leihgaben Jan Nijenhuis und Steven Raabe im Gegensatz zur Vorbereitung komplett. So werden wir auch erstmals Santeri Ovaska und Parker Bowles im Indians-Jersey auf dem Eis sehen. Letzerer wird am Freitag auf vieler seiner ehemaligen Mannschaftskameraden aus Tilburg treffen, für die er vor drei Jahren als Topscorer spielte.

Da ligaweit alle Spiele im November ohne Zuschauer stattfinden, sind wir einmal mehr froh, dass wir unseren Fans unsere Live-Übertragung über SpradeTV anbieten. So könnt ihr beide Spiele live verfolgen. Am Freitag begleitet unser Team vom Pferdeturm die Partie Indians gegen Trappers mit Spielbeginn um 20 Uhr (Indians vs. Tilburg – hier direkt buchen) und am Sonntag mit Eröffnungsbully um 18.30 Uhr bieten die SpradeTV-Kollegen aus der Wedemark ebenfalls einen Livestream an, wenn es zum ersten Derby der neuen Saison kommt (Scorpions vs. Indians – hier direkt buchen).

Und nicht vergessen: Für alle Nicht-Dauerkarten-Inhaber, die dieses Jahr voraussichtlich nicht ins Stadion können, gibt es jetzt die SpradeTV-Dauerkarte. Wenn ihr das Angebot annehmen wollt, am besten direkt buchen. Hier findet ihr alle Infos zur SpradeTV-Dauerkarte.