DEB-Team in der Weltspitze angekommen

Deutsches Eishockey gefeiert wie noch nie

Es ist einer der populärsten Triumpfe Deutschlands bei den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang: die Silbermedaille der deutschen Eishockey Nationalmannschaft.

Nach sensationellen Siegen über Weltmeister Schweden und Titelverteidiger Kanada feiert die Weltpresse (außer Kanada) euphorisch das deutsche Team. Erstmals hatten die DEB-Jungs ein Finale bei Olympia erreicht. „Größtes Wunder seit dem Miracle on Ice 1980. Deutschland – Kanada 4:3“, schreibt zum Bespiel die schwedische Zeitung „Aftonbladet“. „Unsere härtesten Helden“, jubelt die Bild. Und Medien aus dem Land des Rekordweltmeisters Russland feiern den eigenen Sieg wie den ersten Titelgewinn überhaupt und würdigen damit natürlich auch die Leistung der Deutschen.

So sensationell die Siege waren, ganz überraschend kamen sie nicht. Sie sind vielmehr das Resultat jahrelanger unermüdlicher Arbeit nicht nur beim Deutschen Eishockey Bund (DEB), sondern auch bei sämtlichen Vereinen und Teams im deutschen Eishockeysport. Kontinuierlich wurde das Leistungsniveau immer weiter gesteigert und der Weltspitze angenähert. Allein SIEBEN deutsche Spieler in der besten Liga der Welt, der National Hockey League (NHL) sind Rekord für das deutsche Eishockey. Die immer besseren Ergebnisse gegen die sogenannten Eishockey-Großmächte in den letzten Jahren spiegeln diese Entwicklung ebenfalls wieder.

Neuer Eishockey-Hype soll Interesse der Wirtschaft wecken

Nach Olympia-Silber stellt sich das deutsche Eishockey auf einen neuen Hype ein. Wir wollen besser werden, wir wollen wachsen, größer werden. Ich glaube schon an einen Schub“, erklärt der Präsident des Deutschen Eishockey-Bunds (DEB), Franz Reindl. Und Eishockey-Legende Udo Kiessling ergänzte in einem Interview, dass „das Interesse für Marketing und Sponsoren im deutschen Eishockey am Kochen bleiben muss. Die Euphorie muss langfristig genutzt werden, der Erfolg keine Ausnahme bleiben.“

Euphorie ist bei den Hannover Indians am Pferdeturm seit Jahren ein entscheidendes Merkmal. Mit dieser Euphorie, getragen von durchschnittlich knapp 3000 Zuschauern, sind die Hannover Indians wiederum ein wichtiger Baustein im deutschen Eishockeysport.

Moderner Spitzensport erfordert als gesunde Grundlage natürlich ein aktives Wirtschaftsnetzwerk. Unsere Partner sind davon überzeugt: „Wirtschaft und Emotionen ergänzen sich hervorragend.“ (Stimmen aus dem Wirtschafts-Netzwerk der Hannover Indians „Business meets Sport“)

Diese Verbindung aus Wirtschaft und Emotionen verfolgen wir bei den Hannover Indians bereits seit Jahren. Wenn Sie noch nicht auf uns aufmerksam geworden sind, bieten wir Ihnen jetzt die Gelegenheit, über die Unterstützung der Hannover Indians zum weiteren Aufwärtstrend des deutschen Eishockeysports beizutragen.

Ihr Weg ins aktive Wirtschaftsnetzwerk der Hannover Indians:

David Sulkovsky (Geschäftsführer)

Tel.:                 0511 30020010

E-Mail:            d.sulkovsky@hannover-indians.de

Schreibe einen Kommentar