Indians sichern mit souveränem Sieg über Crocodiles Platz 4

Coach Lenny Soccio freute sich bei der Pressekonferenz nach dem Spiel über eines der „vielleicht besten Spiele der Saison“. In einem temporeichen Spiel setzten sich die Hannover Indians mit 5:1 durch, bei einem Spiel, das vor allem im zweiten Drittel stattfand.

Das erste Drittel war heiß umkämpft. Hamburg hatte sich trotz einiger Ausfälle und neuer Offensiv-Power durch die erst kürzlich neu verpflichteten Importspieler viel vorgenommen, konnten sie mit einem Sieg doch den begehrten Platz vier in der Tabelle ergattern und an den Indians vorbeiziehen. Zwei Überzahl-Spiele der Crocodiles mit dem zweitbesten Überzahlspiel der Liga konnten die Indianer schadfrei überstehen, konnten selbst drei große Chancen aber nicht nutzen. Folgerichtig ging es mit 0:0 in die Pause.

Das zweite Drittel ließ dann an der Torzahl jedoch nichts zu wünschen übrig. In der 26. Minute brachte Tommy Pape in einer starken dritten Reihe die Indians in mit einem Überzahl-Treffer mit 1:0 in Front. Wie in den letzten Spielen schon oft, ließ ein erneutes Tor jedoch nicht lange auf sich warten. Dieses Mal fiel es für die Gäste als Martens mit seiner Schlagkraft zum ersten und einzigen Mal, den zuletzt angeschlagenen Zabolotny überwinden konnte und in der 28. Minute zum 1:1 ausglich. Die zweite Hälfte des Drittels gehörte dann den Indians. Erst schnürte Pape in der 30. Minute beim 2:1 seinen Doppelpack, bevor sein Sturmpartner Michael Burns in der 36. Minute bei einem sehenswerten Alleingang durch die Reihen der Crocodiles durchmarschierte und Geburtstagskind Zoschke im Hamburger Tor zum 3:1 überwinden konnte. Zum aus Gästesicht psychologisch ungünstigen Zeitpunkt 4 Sekunden vor Drittelende erhöhte Parker Bowles dann noch auf 4:1.

Im letzten Spielabschnitt war Hamburg bemüht, wieder Anschluss in der Partie zu finden, aber die Indians standen tief und verteidigten gut. Bei noch fünf Minuten auf der Uhr nahmen die Crocodiles eine Auszeit, um das Spiel doch noch zu ihren Gunsten zu drehen. Hamburgs Trainer Jacek Plachta wählte trotz des 4:1-Rückstands die mutige Variante und nahm schon früh den Torwart vom Eis. Dem Druck hielten die Indians jedoch stand und Brett Bulmer besiegelte den Sieg mit einem Treffer zum 5:1 ins leere Tor.

Ein Sieg, der sicher in Ordnung geht, Hamburg sich mit einer der besten Offensiven der Liga aber sicher das eine oder andere Tor mehr verdient hätte. Durch den Sieg bleibt der ECH auf Platz vier und konnten den Angriff der Crocodiles abwehren, die durch die Niederlage auf Platz sechs abrutschen. Am Sonntag treten die Indians dann im Leipziger Kohlrabizirkus an, bevor am folgenden Dienstag erneut die Crocodiles am Pferdeturm zu Gast sind.

Beide Spiele werden natürlich live über SpradeTV übertragen.

Foto: Stefan Zwing | deisterpics