Zwei knappe Spiele = 3 Punkte

Zwei knappe Spiele = 3 Punkte

Drei Punkte aus zwei Spielen konnten die EC Hannover Indians am vergangenen Wochenende in der Oberliga Nord einfahren. Die Spiele bei den Tilburg Trappers und zu Hause gegen die Black Dragons Erfurt fanden dabei keinen Sieger in der regulären Spielzeit.

Das ein Eishockeyspiel innerhalb der 60 Spielminuten keinen Sieger findet, ist nicht unbedingt ungewöhnlich. Ungewöhnlich ist es jedoch, wenn beide Teams innerhalb dieser 60 Spielminuten keine Tore erzielen und es mit einem 0:0 in die Overtime geht.

Genau dieses Ergebnis erzielten die EC Hannover Indians im Auswärtsspiel beim Tabellenführer Tilburg Trappers, wo es nach der regulären Spielzeit und aufopferungsvollem Kampf torlos in die Verlängerung ging.

Über die gesamte Spielzeit boten die Indians dem Top-Team der Oberliga Nord die Stirn und beide Torhüter zeigten überragende Leistungen, sodass sich beide Goalies dieses torlose Unentschieden mehr als verdient hatten.

Damit konnten die Indians auch im zweiten Spiel bei den Tilburg Trappers nach 60 Minuten zumindest einen Punkt entführen, nachdem das erste Duell in den Niederlanden im Oktober 2019 unglücklich mit 3:4 nach Verlängerung verloren ging.

Leider reichte es auch diesmal nicht zu einem weiteren Punkt, denn wieder waren es die Tilburg Trappers, die ihre individuelle Klasse in der Verlängerung ausspielten und durch Brujisten in der 62. Minute den Treffer des Tages erzielten und so denkbar knapp mit 1:0 die Oberhand behielten.

Auch gegen die Black Dragons Erfurt sollte sich eine knappe Begegnung entwickeln, bei dem sowohl die Indians und auch die Gäste aus Thüringen mit Toren geizten und sich beide Torhüter immer wieder auszeichnen konnten.

Zwar gingen die Black Dragons Erfurt durch Toivanen bereits in der 6. Spielminute in Führung, doch dies sollte der einzige Treffer der Mannschaft von Trainer Freddy Carrol bleiben, der auch zugleich lange Zeit die Führung für die Gäste bedeuten sollte.

Die Indians mühten sich, doch zählbares sollte dabei nicht heraus kommen. So dauerte es bis zur 45. Minute, wo sich Kapitän Brano Pohanka von der blauen Linie ans Herz fasste, einfach abzog und einen Schuss wie ein Strich im Tor der Gäste zum 1:1 Ausgleich unterbrachte.

Doch auch für die Indians bedeutete dieser Treffer an diesem Abend, das einzige Tor aus dem Spiel heraus, sodass es nach torloser Verlängerung ins Penaltyschiessen ging.

Im bisherigen Saisonverlauf war das Penaltyschiessen nicht unbedingt die Paradedisziplin der Jungs vom Pferdeturm. Dies sollte sich jedoch an diesem Abend (endlich) ändern. Pohanka und Niddery trafen überlegen, während Lehr den ersten Versuch der Gäste halten konnte und beim zweiten Anlauf durch Schüpping das Nachsehen hatte. Somit hatte Thore Weyrauch die Möglichkeit mit dem dritten Penalty für den ECH die Entscheidung zu besorgen, was er auch tat und die Indians durch drei verwandelte Penaltys mit 2:1 die Oberhand behalten konnten.

Am kommenden Wochenende steht am Freitag, 10.01.2020 das nächste Heimspiel für die Indians auf dem Spielplan, wenn die Moskitos aus Essen ab 20 Uhr zu Gast sein werden. Beide Teams trafen bisher zweimal aufeinander, wobei die Indians beide Male die Oberhand behalten konnten. Die erste Partie am Pferdeturm gewann der ECH dabei mit 2:1 nach Verlängerung und siegte im zweiten Duell am Westbahnhof in Essen mit den selben Ergebnis, jedoch in regulärer Spielzeit.

Tickets für dieses Spiel sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen, über den Online Ticketshop unter http://bit.ly/ECHTickets und am Spieltag ab 18:30 Uhr an der Abendkasse erhältlich.

Auch Sprade TV überträgt am kommenden Freitag wieder Live unter http://bit.ly/SpradeTV_ECH für EuCH!

Am Sonntag geht es dann für die EC Hannover Indians im Auswärtsspiel zum EV Duisburg – Die Füchse. Spielbeginn an der Wedau ist um 18:30 Uhr. Für alle Fans die nicht dabei sein können, ist unser Liveticker-Team wieder vor Ort und berichtet unter www.liveticker.hannover-indians.de für EuCH!

Die erste Begegnung in Duisburg endete Ende Oktober mit 4:3 für die Füchse, während es am Pferdeturm am Nikolaustag einen glatten 7:2 für die Indians gab.