Weitere 6 Punkte für Platz 4

Weitere 6 Punkte für Platz 4

Es war der vierte und fünfte Sieg und damit das zweite 6 Punkte Wochenende in Folge. Die Indians sichern mit einem 3:1 Sieg beim Krefelder EV und einem 4:3 Sieg über die Saale Bulls Halle weiterhin Platz 4 der Oberliga Nord.

Mit dem Krefelder EV wartete ein unangenehmer Gegner auf die Jungs vom Pferdeturm, der in der heimischen Rheinlandhalle schon für Überraschungen gesorgt hat und auch den Indians das Leben bei den Gastspielen am Pferdeturm schwer machte. Auch am Freitag war dies erneut der Fall, denn das KEV Team lag durch einen Treffer von Jeremiah Luedtke in der 13. Minute lange mit 1:0 in Führung.

Erst in der 39. Minute gelang es den Indians durch den Treffer von Thore Weyrauch das Spiel zum 1:1 auszugleichen.

Auch im Schlussabschnitt wehrte sich die Mannschaft aus Krefeld lange und hielt das Unentschieden bis in die Schlussphase. Doch hier war es Brano Pohanka, der in der Schlussphase den Unterschied machte. Erst traf der Indians-Kapitän in der 58. Minute zur 2:1 Führung für den ECH und erzielte, als der KEV alles auf eine Karte setzte und den Torhüter zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahm, dann auch in der 60. Minute den Treffer zum 3:1 Endstand für die Mannschaft von Trainer Lenny Soccio.

Weiter ging es dann am Sonntag mit dem Heimspiel am Pferdeturm, wo die Mannschaft der Saale Bulls Halle zu Gast sein sollte.

In den drei bisherigen Saisonspielen konnten die Hallenser dreimal als Sieger hervorgehen und auch am Pferdeturm sah es bis ins letzte Drittel so aus, als wenn die Punkte mit an die Saale gehen sollten.

Zwar gingen die Indians durch Mike Glemser bereits in der 3. Minute mit 1:0 in Führung, doch die Saale Bulls  schlugen durch Christopher Francis (10.) und zweimal Kyle Helms (13./19.) zurück. Kurios war hierbei zweite Treffer von Kyle Helms, bei dem die Hartgummischeibe quasi für jeden der 2.133 Fans im Eisstadion am Pferdeturm klar vor der Torlinie lag, Schiedsrichter Seedo Janssen jedoch auf (Phantom)Tor für die Gäste entschied.

Die Folge dieses Treffers waren lautstarke Proteste, eine Bankstrafe gegen die Indians und wütend aufspielende Jungs vom Pferdeturm. Die Folge war ein Tor in Unterzahl, als Igor Bacek 14 Sekunden vor der Drittelpause den verdienten Anschlusstreffer erzielte.

Nach einem torlosen Mittelabschnitt folgte ein Schlussdrittel, indem beide Teams mit offenem Visier spielten. Die Indians drängten auf den Ausgleich, die Saale Bulls auf den vierten Treffer. Hier konnten sich beide Torhüter einige Male auszeichnen, wobei Kristian Hufsky, der ab dem 2. Drittel im ECH-Tor stand, seinen Kasten sauber halten konnte. Sein Gegenüber, der ehemalige Indians-Torhüter Sebastian Albrecht, war derweil chancenlos, als ihm in der 46. Minute ein Pohanka-Hammer im Netz einschlug und den Pferdeturm mit dem 3:3 Ausgleichstreffer zum Beben brachte.

Die Begegnung sollte bis in die letzte Sekunde spannend blieben. Ein schnelles Spiel der beiden Teams und Chancen auf beiden Seiten waren die Folge. Die Crunchtime war angebrochen und hier nahm sich Indians-Urgestein Armin Finkel 73 Sekunden vor dem Ende an der blauen Linie einfach die Scheibe, zog ab und brachte mit dem nächsten Hammer die 4:3 Führung für die Indians. Während die Saale Bulls nun mit einem sechsten Feldspieler auf den Ausgleich drängten, verteidigte der ECH mit allen Kräften und wurde für diesen Kraftakt belohnt und brachte die knappe, aber verdiente 4:3 Führung über die Zeit.

In der Tabelle schlägt sich dieses Wochenende nun als doppelt erfolgreich wieder, da die Indians nun bereits 12 Punkte Vorsprung auf einen PrePlayoff Platz erspielt haben und nun nur noch einen Punkt hinter dem Tabellendritten aus Hamburg liegen. Damit kommt es nun am kommenden Freitag ab 20 Uhr im Eisstadion am Pferdeturm [TicketsSprade TV] zum Top-Spiel der Oberliga Nord, wenn es zwischen den Hannover Indians und den Hamburg Crocodiles um Platz 3 in der Tabelle geht, bevor es für die Mannschaft um Kapitän Brano Pohanka am Sonntag um 18 Uhr zum Regionsderby nach Mellendorf geht.