Sieg unter dem Tannenbaum – Indians schlagen Krefeld mit 5:1

Nach ein paar freien Tagen für die Indians, mussten die Männer von Lenny Soccio am zweiten Weihnachtsfeiertag wieder ran. Das ursprünglich für den 23. Dezember geplante Spiel wurde Corona-bedingt abgesagt, dafür das Spiel gegen Krefeld aus dem Februar auf den 26. vorverlegt. Es war das zweite Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in dieser Saison und der Sieg ging wie auch beim ersten Mal an den ECH.

Dabei wären die Indians schon in der 1. Minute beinahe in Rückstand geraten. Denn bereits nach 51 Sekunden entschied Hauptschiedsrichter Ratz nach einer unglücklichen Situation mit Brett Bulmer auf Penalty für die Gäste. Jakub Prokurat trat zum direkten Duell mit Zabolotny an, wartete sehr sehr lange und traf dann nur den Pfosten. Bis zum ersten Treffer der Partie dauerte es recht lange, was sicher auch an deutlich defensivstärkeren Krefeldern als noch beim letzten Vergleich lag. Aber in der 19. Minute traf dann Brett Bulmer doch endlich zum 1:0 gegen den kämpferischen KEV.

Das nächste Tor ließ mit Beginn des zweiten Drittels nicht lange auf sich warten. Schon in der 21. Spielminute war es abermals Bulmer, der Staudt im Tor der Gäste beim 2:0 überwinden konnte. Krefeld kämpferisch und läuferisch weiter stark, kam in der 33. Minute durch einen Powerplay-Treffer durch Patrick Demetz und dem 2:1 wieder ran.

Die moralisch schwierigen Zeitpunkte der Krefelder Gegentore gingen auch im dritten Drittel weiter. Wieder in der ersten Spielminute, dieses Mal nach nur 32 Sekunden, schlug es erneut hinter Sebastian Staudt ein. Mit einem Schuss von der blauen Linie baute Armin Finkel seine Scorerbilanz weiter aus und traf durch die Beine des Goalies zum 3:1 ins Tor. Trotz größter Bemühungen der jungen Gäste spielte der ECH das Spiel nun mit seiner ganzen Erfahrung und Routine zu Ende. Dabei sorgte Brett Bulmer mit seinem Hattrick und einer märchenhaften Einzelaktion, bei der gleich vier Krefelder lediglich Spalier stehen konnten, in der 45. Minute noch für das 4:1, bevor Branislav Pohanka in der 53. Minute den finalen Stand von 5:1 herstellte.

Ein hart erarbeiteter Sieg, den sich die Indians vor allem mit ihrer Erfahrung verdient haben. Nach sechs spielfreien Tagen vor dieser Partie geht es für den ECH nun im beinahe zweitägigen Rhythmus weiter. Bereits am Montag, den 28. Dezember steht das nächste Heimspiel gegen die Herforder Ice Dragons an, bevor es dann einen Tag vor Silvester nach Hamburg zu den Crocodiles aus Farmsen geht. Wie immer werden alle Spiele natürlich wieder auf SpradeTV gezeigt.