Indians siegen nach Galavorstellung 0:6 in Hamm

„Das war einfach gar nichts“ – Hamms Trainer Ralf Hoya fand nach der 0:6-Niederlage seiner Mannschaft deutliche Worte. Aus Sicht der Indians hätte das Spiel besser kaum laufen können.

Nach dem 0:5-Sieg beim ersten Gastspiel in Hamm, hingen die Erwartungen hoch. Noch so einen deutlichen Sieg hatten wohl nur wenige erwartet. Wie schon beim letzten Aufeinandertreffen fiel der erste Treffer früh. In der 7. Spielminute setzte Weyrauch Pohl halb rechts gut in Szene, der schoss aufs Tor und Burns fälschte dann noch im letzten Moment ab, dass der Puck zum 0:1 ins Tor fiel. Und die Indians hatten gerade erst begonnen. Es war noch immer die 7. Minute da erhöhte Pohanka auf 0:2. Bulmer umkurvte da problemlos die Hammer Abwehr, spielte präzise den scharfen Pass auf Pohanka, der am langen Pfosten wartete und vollstreckte. Bis zum nächsten Tor dauerte es dann etwas länger. „Erst“ in der 14. Minute stellte Parker Bowles auf 0:3. Mit zwei auf eins marschierten die Indians aufs Hammer Tor zu. Pohanka machte mit viel Tempo die Vorhut, legte spät auf mitgelaufenen Bowles ab, der mit einer Körpertäuschung Sharipov im Eisbärentor verlud und nur noch einschieben musste. Anders als noch beim ersten Spiel war Hamm kaum existent auf dem Eis, es spielte eigentlich nur eine Mannschaft. Und die kam aus Hannover.

Coach Hoja schien ebenfalls mehr als unzufrieden mit seinem Team gewesen zu sein und stellte mit Beginn des zweiten Drittels die Reihen um. Aber auch das zeigte wenig Erfolg. Denn die Indians hatten Gefallen am Toreschießen gewonnen. So erhöhte Brett Bulmer, bei dem im letzten Spiel in Hamm der Knoten nach seinem Doppelpack geplatzt war, in der 25. Minute auf 0:4. In einem insgesamt sehr fairen Spiel wurde Hamms Pietzko wegen Beinstellens vom Eis gestellt, da konnte der ECH auch einen Überzahltreffer auf dem Spielberichtsbogen eintragen. Kurz vor Ende des Powerplays zog Bulmer ins Drittel, während Pohanka zielgerichtet gen Tor marschierte. Beim Schuss scheiterte der Kapitän in der 32. Minute jedoch an Sharipov – dann machte es jedoch im Nachschuss Parker Bowles, der den Puck fast magnetisch anzuziehen schien, das 0:5. Nur 30 Sekunden später hätte Hein sogar noch erhöhen können, traf aber nur den Pfosten. So mussten die Indians-Fans bis zur 36. Minute auf das 0:6 warten. Bowles bekam im Mitteldrittel den langen Pass auf den Schläger, ging auf und davon, hatte nur noch Sharipov vor sich, versenkte in bester Penalty-Manier und machte damit seinen Hattrick perfekt.

Die Geschehnisse des dritten Drittels sind schnell erzählt. Die Indians erst noch spielfreudig, nahmen in den letzten zehn Minuten das Tempo aus der Partie und Hamm schien froh zu sein, dieses Spiel möglichst schnell hinter sich lassen zu können. Mit dem 3-Tore-Schnitt pro Drittel ging es also nicht weiter, aber mit drei Punkten, einem Hattrick für Bowles und einem Shutout für Lukas Schaffrath können die Indians auch so mehr als zufrieden sein.

Am Sonntag sind dann erneut die Rostock Piranhas zu Gast am Pferdeturm. Hoffen wir, der ECH kann den Schwung aus Hamm mitnehmen und seine Siegesserie weiter ausbauen. Eröffnungsbully ist dieses Mal bereits um 15.30 Uhr, ab 15 Uhr überträgt unser SpradeTV-Team die Partie wieder im Livestream.

Hier das Spiel Hannover Indians gegen Rostock Piranhas buchen >>>