Chad Niddery kehrt nach der Sommerpause nicht zu den Indians zurück

Die Hannover Indians bedauern, bekannt geben zu müssen, dass sich der kanadische Kontingentspieler Chad Niddery schweren Herzens dazu entschlossen hat, um die Auflösung seines Vertrages zu bitten.

Der 29-jährige Niddery, der in der abgelaufenen Saison bei den Indians in 42 Spielen 46 Punkte sammeln konnte, kehrt nach der Sommerpause also nicht wie geplant an den Pferdeturm zurück.

Grund hierfür ist die für uns alle unklare Situation rund um die Covid-19-Pandemie und damit die Ungewissheit, ob und wann ein Spielbetrieb in der kommenden Saison überhaupt möglich sein wird. Um unter den aktuellen Umständen für sich und seine Familie ein geregeltes Einkommen sicherstellen zu können, hat Niddery nun frühzeitig diese Entscheidung für sich getroffen.

„Erschwerend kam für Chad hinzu, dass er bereits seit April versucht, ein Visum und eine Arbeitserlaubnis für seine Freundin zu bekommen. Beide rennen den Behörden da jetzt schon seit Monaten hinterher und bekommen einfach keine Antworten“, so Indians-Geschäftsführer Andy Gysau. „Vor diesen Hintergründen können wir seine Entscheidung vollkommen verstehen und haben seinem Wunsch selbstverständlich stattgegeben, auch wenn es für die Hannover Indians sowohl menschlich als auch sportlich ein herber Verlust ist.“

Bei Chad Niddery ist die Nachricht über den Erhalt der Oberliga-Lizenz mit großer Freude angekommen: „Ich freue mich sehr, dass die Verantwortlichen der Indians den Verbleib in der Oberliga sichern konnten und ich werde den Weg der Indians auch weiter verfolgen. Ich hatte ein großartiges Jahr mit den Fans am Pferdeturm und das in einer historischen Saison, die wir wohl alle nicht so schnell vergessen werden. Ich möchte mich bei allen Fans, Verantwortlichen, Trainern und meinen Mitspielern für die großartige Zeit in Hannover bedanken. Ich habe jede Minute am Pferdeturm genossen. Dort zu spielen, war für mich etwas ganz Besonderes, das ich niemals in meinem Leben vergessen werde. Hannover wird immer meine zweite Heimat sein, leider zwingen mich die aktuellen Umstände zu dieser Entscheidung. Ich wünsche den Indians nur das Beste und euch allen das wichtigste überhaupt: Bleibt gesund!“

Damit ist aktuell bei den Hannover Indians keine der beiden möglichen Kontingentstellen besetzt. Coach Lenny Soccio bereitet das zum aktuellen Zeitpunkt aber keine Kopfschmerzen: „Wir sind gut vernetzt und haben auch einige Namen auf dem Zettel, mit denen wir uns nun intensiver auseinandersetzen werden. Da wir noch nicht wissen, wann die Saison definitiv startet, können wir da in Ruhe den Markt sondieren.“