Auftaktniederlage vor Geisterkulisse – 1:4 gegen Tilburg

Am Freitag sind die Hannover Indians mit einer Niederlage in die reguläre Saison 2020/21 gegen die Tilburg Trappers gestartet. Dabei fingen die Indianer schwungvoll an und übernahmen die offensive Initiative und hätten nach wenigen Minuten schon zwei Mal durch eine Co-Produktion von Ovaska und Hein sowie Pohanka und Burns in Führung gehen können. Lange zeigten sich die Gäste jedoch nicht beeindruckt und David Zabolotny bekam im Indians-Tor deutlich mehr zu tun. Das Spiel gestaltete sich größtenteils ausgeglichen, auch wenn sich die Trappers trotz mangelnder Spielpraxis wegen der niederländischen Corona-Maßnahmen gut eingespielt zeigten. In der 16. Minute konnte Tilburgs jüngster Neuzugang Vogelaar dann mit einer der weniger zwingenden Chancen das 0:1 erzielen. Mit diesem Zwischenstand ging es dann auch in die Pause.

Mit gut einer Minute Überzahl starteten die Indians in den nächsten Spielabschnitt, konnten jedoch gegen das starke Unterzahlspiel der Gäste nicht viel ausrichten. Eine Riesen-Chance gab es in der 27. Minute bei fünf gegen fünf als Bulmer das Trappers-Tor nur um wenige Zentimeter verfehlte. Im direkten Gegenzug drückte Tilburg aufs Tempo, eroberte den Puck und gingen mit zwei Mann auf Zabolotny zu, ließen noch einen Verteidiger aussteigen und Diego Hofland markierte das 0:2. Die Trappers dezimierten sich in dieser Phase zunehmen selbst durch Strafzeiten, ließen dem ECH dennoch nur wenig Raum, um Druck aufzubauen. In der 32. Minute gelang es den Indianern aber, die hoch verteidigenden Tilburger in die Schranken zu weisen. Es war Parker Bowles, der in seinem ersten Spiel im Indians-Trikot und gegen seinen Ex-Club in Überzahl einfach mal aus dem Halbfeld abzog und Thore Weyrauch zum 1:2 abfälschte. Schon in der Vorbereitung hatten die Kleefelder traumatische Erfahrungen mit Toren in letzter Sekunde gemacht, ähnlich sollte es auch heute wieder sein. Wenn es dieses Mal auch zwei Sekunden waren, war der Moment für das 1:3 durch Jordy van Oorschot denkbar ungünstig.

Ähnlich schlecht gestaltete sich der Beginn des dritten Drittels. Nach nur 27 Sekunden war es Trappers-Kapitän Mickey Bastings der mit einem Traumtor und unhaltbar für Zabolotny einen Pass von hinter dem Tor zum 1:4 verwandelte. Die Indians gaben sich trotz des 3-Tore-Rückstands unbeeindruckt. Wenn sich das Team erstmal in Formation befand, spielten sie gut. Jedoch blieb Tilburg mit schnellen Turnovers und einem enorm starken Unterzahlspiel unbezwingbar. In der 53. Minute kamen die Indians eigentlich noch ein Tor ran, als der Puck über die Linie hinter Meierdres rutschte, jedoch breitete Hauptschiedsrichter Ratz gleich die Arme aus und signalisierte „Kein Tor“. Stattdessen gab es einen Penalty, den Parker Bowles jedoch nicht verwandeln konnte. Das dumpfe Geräusch des Pucks am Schoner war überall im leeren Stadion zu hören. So stand es mit Abpfiff noch immer 1:4 und Tilburg konnte die ersten drei Punkte der Saison mit auf die Heimreise nehmen.

Tore 1:4 | Strafen 10:18 | Schüsse 19:21

Foto: Stefan Zwing / deisterpics