Siege gegen Krefeld und Leipzig und ein Punkt in Halle – heute gegen Rostock


Ein 1:0 Heimsieg gegen den Krefelder EV, eine unglückliche 3:4 Niederlage nach Penaltyschiessen und ein überragender 6:1 Sieg in Leipzig sind das Ergebnis der Weihnachtsspiele der Indians.

Im Teddy Toss Game 2019 gegen den Krefelder EV mussten Fans und Kuscheltiere lange auf den ersten, und entscheidenden, einzigen Treffer warten. Letztlich erlöste Youngstar Steven Raabe sein Team und die 2903 Fans in der 45. Spielminute mit dem Tor des Tages, dass die Kuscheltiere zu Gunsten der Spieloase der Kinderklinik in der MHH und dem Kinderkrankenhaus auf der Bult fliegen ließ. Ein großes Dankeschön geht hier an alle Helfer, das FanProjekt und die REWE Kaufleute für die tolle Unterstützung.

Bei den Saale Bulls Halle gelang dem ECH durch Brano Pohanka ein Blitzstart nach nur 32 Sekunden. Die 1:0 Führung der Indians glichen die Hausherren 29 Sekunden vor der Pause aus. Mike Glemser brachte den ECH in der 35. Minute wieder mit 2:1 in Führung, doch die Gastgeber glichen nur knapp zwei Minuten später erneut aus und kamen nur 63 Sekunden später durch Helms zur 3:2 Führung. Im Schlussdrittel drückten die Indians auf den Ausgleich und wurden durch Niddery in der 56. Minute mit dem 3:3 Ausgleich belohnt, mit dem es dann erst in die Verlängerung und dann ins Penaltyschiessen ging. Hier waren die Saale Bulls das glücklichere Team und kamen durch den einzigen verwandelten Penalty von Francis zu einem 4:3 Sieg und zwei Punkten, während die Indians mit einem Punkt das Eis verließen.

Am zweiten Weihnachtstag begleiteten rund 400 Fans die Indians nach Leipzig und sahen dort ein überragend aufspielendes Team aus Hannover. Tommy Pape brachte den ECH nach nur 29 Sekunden mit 1:0 in Führung, Leipzig glich in der 14. Minute zum 1:1 durch Schneider aus. 

Im zweiten Drittel überrollten die Indians die Icefighters förmlich. Tommy Pape brauchte diesmal nur 19 Sekunden nach Wiederbeginn zur erneuten Führung, die die Indians fortan nicht mehr abgeben sollten. Glemser (30.), Bovenschen (31.), Weyrauch (32.) und Niddery (38.) sorgten für eine deutliche 6:1 Führung nach 40 Minuten, was dann auch das Endergebnis sein sollte.

Nach dem deutlichen Sieg freute sich Ex-Indianer Andy Morczinietz mit dem Team und stellte fest: „Mein Opa hat mir früher immer von der Mondlandung erzählt, aber dass ich per Liveticker erleben durfte, dass Tommy Pape und Nick Bovenschen beide ein Tor im gleichen Spiel schießen, lässt die Mondlandung irgendwie winzig erscheinen… 26.12.19 ist meine persönliche Mondlandung.“

Wie Recht er damit doch hat, schließlich sind die beiden Spieler nicht unbedingt als Torjäger bekannt. Dass beide Spieler dazu sogar noch einen „Gordie Howe Hattrick“ in Form des Kunststücks, in einem Spiel jeweils ein Tor, eine Vorlage, einen Fight und einer großen Strafe zu verbuchen, macht den Abend in Leipzig sogar irgendwie episch. 

Doch all dies zählt zum Jahresende nicht mehr. Denn am 28.12. geht es im letzten Heimspiel des Jahres im Eisstadion am Pferdeturm gegen die Rostock Piranhas ab 19 Uhr wieder um Oberliga Punkte, vor sicherlich großer Kulisse.

Ins Tor kehrt Philip Lehr zurück und Kristian Hufsky wird als Backup auf der Bank Platz nehmen. Verletzt ausfallen werden weiterhin Maxi Pohl und Igor Bacek, während Tommy Pape und Nick Bovenschen gesperrt nicht dabei sein werden.

Tickets sind im Online Ticket Shop, an allen Vorverkaufsstellen und ab 17:30 Uhr an den Stadionkassen erhältlich. Zudem wird das Spiel bei Sprade TV unter https://www.sprade.tv/team/60 im Livestream zu sehen.

Zum Jahresabschluss geht es am Montag, 30.12.2019 zum Tabellenführer Herner EV, wo um 20 Uhr Spielbeginn sein wird. Für alle die nicht dabei sein werden, wird es alle Informationen im ECH-Liveticker unter www.liveticker.hannover-indians.de geben.