Mit den Siegen 9 und 10 im Rücken geht’s heute nach Erfurt

Mit den Siegen 9 und 10 im Rücken geht’s heute nach Erfurt

Die Siege Nummer neun und zehn sind eingefahren und die Reise soll heute in Erfurt weitergehen.

Dass die Indians eine fantastische Moral im Team haben, bewiesen die Jungs vom Pferdeturm am letzten Wochenende äußerst eindrucksvoll. In den beiden Partien des Wochenendes, erwischen die Indians keinen guten Start. Lag man in Halle im ersten Abschnitt schnell mit 0:2 im Hintertreffen, war es am Sonntag auf eigenem Eis ein 1:3, mit dem die Mannschaft von Trainer Lenny Soccio ins letzte Drittel ging. Die Art und Weise, wie die Mannschaft diese Rückstände drehte, zeigt, dass hier jeder für Jeden kämpft und dies bis zur letzten Minute.

In Halle lagen die Indians nach 10 Minuten, durch zwei Powerplay Tore der Gastgeber, mit 0:2 zurück. Doch dann kamen diese neun Sekunden in der 13. Minute, die das Spiel zu Gunsten der Indians zum kippen brachten. Bei 12:37 Minuten war es Lukas Valasek mit dem Anschlusstreffer und bei 12:46 Minuten Brent Norris mit dem Treffer zum Ausgleich, die das Spiel drehten. Als Arnoldas Boss direkt 26 Sekunden nach Wiederbeginn dann die Führung der Indians erzielte, war der Bann der Saale Bulls gebrochen. Valasek ließ in der 23. Minute das 4:2 folgen, dem Halle nur noch mit dem 3:4 Anschlusstreffer kontern konnte. Roman Pfennings erhöhte in der 42. Minute auf 5:3, Brano Pohanka in der 48. Minute auf 6:3, bevor Arnoldas Bosas mit dem Tor zum 7:4 in der 59. Minute die passende Antwort auf den Hallenser Treffer zum 4:6 in der 56. Minute parat hatte.

Tore: 1:0 (6.) Burns (Mosienko, Francis) – PP1, 2:0 (11.) Pietsch (Spöttel, May) – PP1, 2:1 (13.) Valasek (Weyrauch, Peleikis), 2:2 (13.) Norris, 2:3 (21.) Bosas (Bacek, Turnwald) – PP1, 2:4 (23.) Valasek (Hein, Ziolkowski), 3:4 (29.) Zille (Patocka, Schön), 3:5 (42.) Pfennigs (Bacek, Finkel), 3:6 (48.) Pohanka (Morczinietz, Norris) – PP1, 4:6 (56.) Gerstung (May, Spöttel), 4:7 (59.) Bosas (Bacek, Hein) – PP1


Auch gegen die Füchse aus Duisburg liefen die EC Hannover Indians einem zwei Tore Rückstand hinterher – diesmal sogar bis in den letzten Abschnitt.

Tegkaev brachte die Füchse bereits in der 4. Minute am Pferdeturm in Front, die Norris in der 13. Minute für die Indians ausgleichen konnte. In Überzahl war es dann Hofland, der die Gäste in Überzahl zur 2:1 Pausenführung schoss, die der ehemalige Indians-Verteidiger, nun in den Farben der Duisburger, Lasse Uusivirta in der 32. Minute im Powerplay auf 3:1 erhöhen konnte.

Mit 1:3 ging es aus Sicht der Indians also in den letzten Spielabschnitt und Trainer Lenny Soccio fragte sein Team, „ob die Serie auf eigenem Eis zu Ende gehen soll“ – was durchweg mit einem Nein beantwortet wurde.

Dies sahen die 2.321 Zuschauer im Eisstadion am Pferdeturm dann auch eindrucksvoll. Brent Norris (41.) stellte mit seinem schnellen Treffer den 2:3 Anschluss her, dem Routinier Andy Morczinietz in der 44. Minute den Ausgleich folgen ließ. Kapitän Pohanka war dann in der 45. Minute mit dem 4:3 für die erste Führung verantwortlich und sorgte mit seinem Empty Net Goal in der 60. Minute für den 5:3 Endstand und machte auf den 10. Sieg in Folge den Deckel drauf.

Tore: 0:1 (4.) Tegkaev (Deeg, Pisarik), 1:1 (13.) Norris (Peleikis), 1:2 (17.) Hofland (Pisarik, Deeg) – PP1, 1:3 (32.) Uusivirta (Pisarik, Hofland) – PP1, 2:3 (41.) Norris (Morczinietz, Turnwald), 3:3 (44.) Morczinietz (Norris, Peleikis), 4:3 (45.) Pohanka (Peleikis, Norris) – PP1, 5:3 (60.) Pohanka – ENG


Nun geht es für die Indians am heutigen Abend bei den Black Dragons in Erfurt weiter. Erfurt? Ja, genau – da war ja was. Denn genau diese Black Dragons waren es, die den Indians die letzte Niederlage beibrachten und dafür wollen sich die Jungs vom Pferdeturm in der Kartoffelhalle natürlich revanchieren.

Doch die Black Dragons sind ein sehr unangenehmer Gegner. Zwar siegten die Indians im ersten Spiel zu Hause glatt mit 5:2, doch in Thüringen zeigte sich Erfurt erstmals als schwerer Gegner. Mit 2:1 siegten die Indians am Ende glücklich nach Verlängerung, bevor es dann am 11.01.2019 auf eigenem Eis eine deftige 3:6 Klatsche gab, die jedoch den Turning Point zur aktuellen Siegesserie bedeuten sollte.

Mit genug Selbstvertrauen und „voller Kapelle“ wollen die Indians heute Abend angreifen und „die Schmach vom Pferdeturm“ vergessen machen. Trainer Lenny Soccio muss dabei lediglich auf Nick Bovenschen verzichten, der weiterhin verletzt ausfallen wird.

Für alle die nicht in Erfurt dabei sein können, gibt es auch heute wieder den Indians-Liveticker, den Marcus Casper gewohnt emotional präsentieren wird und der durch unsere Partner AHG Autohaus Gabrisch und Contec Solution ermöglicht wird.

Keyfacts zum Spiel Black Dragons vs. Indians

  • Spielbeginn: 20:00 Uhr
  • Ort: Kartfoffelhalle Erfurt
  • Schiedsrichter: Daniel Ratz (Marcus Höfer, Marc Tobias Martmer)
  • Tabellenposition Black Dragons: Platz 11 – 39 Punkte – 114:162 Tore
  • Tabellenposition Indians: Platz 3 – 88 Punkte – 175:127 Tore
  • Letztes Spiel Black Dragons: 10.02.2019 vs. Halle – 2:7 NIEDERLAGE
  • Letztes Spiel Indians: 10.02.2019 vs. Duisburg – 5:3 SIEG
  • Powerplay Black Dragons: 25 von 172 – 14,53 %
  • Powerplay Indians: 31 von 161 – 19,25 %
  • Penaltykilling Black Dragons: 135 von 173 – 78,03 %
  • Penaltykilling Indians: 142 von 177 – 80,23 %