Auf geht’s – die Wolfsjagd ist eröffnet

Auf geht’s – die Wolfsjagd ist eröffnet

Es ist angerichtet für die geilste Zeit des Jahres! Am heutigen Freita starten die EC Hannover Indians in die diesjährigen Oberliga Playoffs und damit in „die fünfte Jahreszeit“ im Eishockey. Gegner in der Achtelfinalserie sind die Selber Wölfe, die die der Oberliga Süd als Tabellensechster abschließen konnten und so auf die EC Hannover Indians, den Tabellendritten der Nord-Liga, treffen.

Dabei genießen die Indians erstmals seit Jahren wieder den Vorteil in die Serie mit einem Heimspiel starten zu können und bei Bedarf im fünften und entscheidenden Spiel ebenfalls am heimischen Pferdeturm spielen zu können, da die Serie im Best-of-Five Verfahren ausgetragen wird und drei Siege zum Erreichen der nächsten Runde benötigt werden.

Los geht’s heute Abend um 20 Uhr im Eisstadion am Pferdeturm, Sonntag gastieren die Indians dann ab 18 Uhr in Selb, bevor am kommenden Dienstag, 19.03.2019 ab 19 Uhr das dritte Spiel der Serie wieder auf dem Eis des Stadtvereins stattfindet.

Ein Wiedersehen gibt es gegen die Selber Wölfe mit Niklas Deske und Ryan McDonough, die beide bereits das Trikot der Indians getragen haben.

Deske ist dabei die Nummer 1 der Wölfe und freut sich, nach eigener Aussage, auf die Rückkehr an den Pferdeturm. Dort wird er sich auf seine Vorderleute in der Defensive verlassen müssen, die ihm allerdings in der Haupt- und Meisterrunde ordentlich Arbeit bescherten. Satte 187-mal schlug es in dieser Saison in 50 Spielen im Gehäuse der Selber Wölfe ein, während die Indians in 48 Spielen nur 139 Gegentreffer hinnehmen mussten.

Offensiv waren beide Teams ähnlich erfolgreich. Während die Indians 188 Tore bejubeln durften, waren es bei den Wölfen 186 Treffer, die erzielt werden konnten. Dabei war es Ian David McDonald, der sich als Top-Scorer hervorgetan hat und in 49 Spielen 37 Tore und 60 Vorlagen verbuchen konnte und damit bester Torschütze und Vorlagengeber der Gegner ist. Ihm folgt Landon Gare (28 Tore, 45 Assists) und Erik Gollenbeck (28 Tore, 33 Assists). Als Top-Verteidiger haben die Selber Wölfe Florian Ondruschka in ihren Reihen, der in der Wölfe-Scorerwertung mit 7 Toren und 30 Vorlagen den vierten Platz einnimmt.

Die Statistik der Strafen wird bei den Wölfen durch Achim Moosberger angeführt, der 76 Minuten auf der Sünderbank verbrachte. Ihm folgen Verteidiger Dominik Kolb (62) und Landon Gare (58).

Während die Selber Wölfe bis zum letzten Wochenende aktiv waren und daher „voll im Saft“ stehen, hatten die Indians eine Pause, die sie dazu nutzten um einige Blessuren auszukurieren. Allerdings bat Trainer Lenny Soccio seine Jungs auch einmal auf’s Eis um ein wenig Matchpraxis sammeln zu können und um nicht ganz aus dem Rhythmus zu kommen. Hierbei war das U20-Team der Wolfsburg Grizzlys der Gegner.

Für die Indians wird wichtig sein, immer von der ersten Minute an hellwach zu sein. „Wir müssen gut ins Spiel kommen“, ist die einheitliche Meinung der Trainer und auch der Mannschaft. „Wir sind heiss und freuen uns, dass es endlich losgeht. Dazu werden wir unsere tollen Fans im Rücken haben, die auf den Rängen alles geben und dazu verdammt laut sein werden“, blickt Trainer Soccio voraus.

Es ist also angerichtet und wir freuen uns auf eine tolle Serie gegen die Selber Wölfe.

Tickets für die beiden Heimspiele gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, sowie am Spieltag noch an den Abendkassen des Eisstadions am Pferdeturm. Vom Auswärtsspiel in Selb wird unser Lireticker-Team wie gewohnt berichten.