Protest gegen die Spielwertung bei den Tilburg Trappers

Gerne möchten wir unsere Fans und Partner darüber informieren, dass wir gegen das gestrige Spiel bei den Tilburg Trappers, fristgerecht Protest eingereicht haben.

Folgende Begründung haben wir in der Zusatzmeldung aufgeführt :


PROTEST

Gegen die Spielwertung vom 09.12.2018; Tilburg Trappers vs. Hannover Indians legen wir Protest gegen die Wertung ein.

Begründung:

In der zuvor benannten Partie verhängte der Schiedsrichter in Minute 2:28 des ersten Drittels folgende Strafen:

1 02:28 TIL Verkiel Jordy (13) 02:00 ROUGH
1 02:28 TIL Verkiel Jordy (13) 02:00 ROUGH
1 02:28 TIL Verkiel Jordy (13) 10:00 MISC
1 02:28 TIL Vogelaar Giovanni (5) Sars Wouter (11) 02:00 KNEE
1 02:28 TIL Vogelaar Giovanni (5) 02:00 ROUGH
1 02:28 TIL Vogelaar Giovanni (5) 02:00 ROUGH
1 02:28 TIL Vogelaar Giovanni (5) 10:00 MISC
1 02:28 HIN Finkel Armin (19) 02:00 ROUGH
1 02:28 HIN Finkel Armin (19) 02:00 ROUGH
1 02:28 HIN Finkel Armin (19) 10:00 MISC
1 02:28 HIN Knaub Victor (88) 02:00 ROUGH
1 02:28 HIN Knaub Victor (88) 02:00 ROUGH
1 02:28 HIN Knaub Victor (88) 10:00 MISC

Die Spieler Verkiel, Vogelaar von Tilburg sowie Knaub von den Hannover Indians wurden von Strafbankpersonal der Tilburg Trappers lange vor Ablauf der Strafen zurück aufs Eis geschickt (etwa in Minute 9 des Spiels). Der Spieler Finkel musste auf der Strafbank verbleiben. Der Schiedsrichter ignorierte Zurufe, die darauf hingewiesen haben, dass die Heimmannschaft hierdurch einen regelwidrigen Vorteil erlangt hat.
Der Schiedsrichter hätte zu diesem Zeitpunkt das Spiel zwingend unterbrechen müssen.

Dies unterblieb, vielmehr stellte er den Spieler Knaub in Minute 13:38 erneut vom Eis. In der Folge fiel das 2:0 für die Tilburg Trappers. In den darauffolgenden Diskussionen gab der Schiedsrichter den Fehler zu, weigerte sich aber den Fehler zu korrigieren. Dies wäre sowohl möglich als auch angebracht gewesen.

Das fehlerhafte Verhalten des Strafbankpersonals führte zu einem ungerechtfertigten Vorteil der Tilburg Trappers. Dieser Fehler ist der Heimmannschaft zuzurechnen. Der Wertungsprostest ist daher begründet. Das Spiel ist 0:5 zu werten.


Wir warten nun die Entscheidung durch den Deutschen Eishockey Bund ab.