Spitzenspiel am Turm

Am Freitag kommt der Tabellenführer

Das letzte Spielwochenende vor der Deutschlandcup-Pause birgt für die Indians gleich zwei Spitzenspiele. Los geht es am Freitag am Pferdeturm (Beginn 20.00 Uhr) gegen den Tabellenführer Tilburg Trappers. Am Sonntag treten die Indians beim Verfolger Saale Bulls Halle an. Spielbeginn im Sparkassendom in Halle ist um 18.15 Uhr.

Neun Punkte haben die Indians zuletzt in Folge geholt. Eine schöne Serie, die gegen den souveränen Spitzenreiter aus den Niederlanden auf die härteste aller möglichen Proben gestellt wird. Insgesamt zehn Siege bei nur einer Niederlage haben die Trappers bislang auf ihrem Konto. Das drittbeste Power-Play, das zweitbeste Penalty-Killing, dazu ein beeindruckendes Torverhältnis von 60:20 Treffern.

Alles respektable Zahlen, von denen sich Lenny Soccio aber nicht einschüchtern lässt: „Wozu auch. Wir haben selber gute Spiele gezeigt und stehen nicht umsonst oben in der Spitzengruppe. Tilburg ist sicher stark, vielleicht auch das beste Team der Liga, aber auf keinen Fall unschlagbar. Wir werden ihnen einen ordentlichen Kampf liefern, das kann ich versprechen. Wir werden wie der Gegner mit vier Reihen spielen, über 60 Minuten mit Volldampf marschieren und alles versuchen, um die Punkte in Hannover zu behalten.“

Für dieses Ziel kann der Trainer auf seinen kompletten Kader zurückgreifen: „Lediglich hinter dem Einsatz von Nick Bovenschen steht noch ein Fragezeichen. Dafür bekommen wir aus Kassel Florian Kraus. Ich erwarte auf jeden Fall ein sehr schnelles und gutes Eishockeyspiel.“

Nach dem guten Besuch am vergangenen Sonntag mit über 3000 Besuchern, erwarten die Indians auch am Freitag eine volle Hütte. Geschäftsführer David Sulkovsky: „Dafür ist alles angerichtet: Es kommt der Tabellenführer, es ist das letzte Spiel vor der Pause und es ist Freitag abend, also Pferdeturm-Zeit.“

Ein weiteres Spitzenspiel erwartet die Indians am Sonntag in Halle bei den Saale Bulls. Die Hallenser liegen mit 21 Punkten zwei Plätze hinter den Indians auf dem fünften Platz. Bemerkenswert ist vor allem Halles Neuzugang Nathan Robinson, der, vor gut zwei Wochen zur Mannschaft gestoßen, in sechs Spielen bereits zehn Punkte erzielen konnte. Kein Wunder bei der Vita des 35-jährigen Kanadiers, der immerhin sieben NHL- und 331 DEL-Einsätze vorweisen kann und mit den Adlern Mannheim und Eisbären Berlin jeweils Deutscher Meister wurde.

Wie immer auswärts werden Nessi und Markus Casper mit freundlicher Unterstützung des Autohaus Gabrisch aus Halle über den Liveticker berichten.

Am Freitag wird Hauptschiedsrichter Michael Fendt, unterstützt von Gordon Andrew Bergas und Timo Voß, das Spiel gegen Tilburg leiten. Für die Partie in Halle sind Hauptschiedsrichter Daniel Ratz sowie die Assistenten Dominic Six und Alexander Zislin eingeteilt.

Er weiß wie es geht: Dennis Arnold traf in der vergangenen Saison gegen Tilburg zum 1:0

Attachment