Indians im Torerausch in Timmendorf

Zum ersten Spiel der Qualifikationsrunde um die Preplayoffs mussten unsere Hannover Indians den Weg nach Timmendorf antreten. Und von Busbeinen war, so viel kann man sicher schon mal voraus nehmen, nichts zu sehen. Zum Start in die heiße Phase der Saison gab es auch gleich einen Neuzugang für die Hannoveraner Offensive zu verkünden. Mit Tobias Schwab kam vom Ligakonkurrenten aus Braunlage ein alter Bekannter zurück an den Pferdeturm. Und auch Deske konnte nach seinem Ausfall gegen Langenhagen wieder mit auflaufen. Lediglich Robert Peleikis musste aussetzen, da er seine dritte 10er kassiert hatte.
Schöner hätte auch Leonardo da Vinci den Beginn der Partie nicht malen können. Denn bereits nach 13 Sekunden – in Zahlen: dreizehn Sekunden – konnte Branislav Pohanka, der zum Toreschießen angereist war, den ersten Treffer der Partie erzielen. Und Tobias Schwab konnte durch seine Vorlage auch direkt den ersten Scorerpunkt verbuchen. Und zu Beginn spielte tatsächlich nur eine Mannschaft: die der Hannover Indians. Timmendorf brauchte rund fünf Minuten, um überhaupt vor Deskes Tor zu kommen. Daher lag es fast nahe, dass Brian Gibbons in der 8. Minute auf 0:2 erhöhen konnte. Und der Torreigen ging munter weiter. In der 10. Minute traf Jörg Noack zuerst zum 0:3, bis abermals Pohanka in der 14. Minute das 0:4 erzielen konnte. Die rund 30 mitgereisten Indians-Fans trauten ihren Augen kaum, hatte sich der ECH in den letzten Wochen mit dem Toreschießen doch so schwer getan. Erinnern wir uns nochmal an den erst kürzlich erfolgten 2:1 Arbeitssieg vor heimischen Publikum. Voller Endorphine auf der einen und mit ordentlicher Katerstimmung auf der anderen Seite ging es dann zum Pausentee.
Zu verlieren hatte der EHC jetzt nicht mehr viel und das merkte man auch an der Spielweise. Mit viel Schwung und Lust auf Wiedergutmachung kamen sie aus der Kabine. Jakub Schejbal belohnte seine Mannschaft dafür in der 24. Minute mit dem 1:4. Die kurze Ruhepause der Gäste sollte allerdings nicht lange andauern. Nur gut eine Minute später traf Gosdeck unter Protest der
Beach Boys zum 1:5 und stellte den alten Abstand wieder her. Das auflodernde Feuer hatte der Hannoveraner Feuerlöscher erstmal im Keim erstickt und übernahm wieder die Spielgestaltung. Dennoch war es Timmendorf, die das nächste Tor erzielen können. Wieder war es Jakub Schejbal, der sein Team im Spiel hielt und zum 2:5 in der 35. Minute traf. Toremäßig ging das Drittel nun an die Hausherren, wobei Pohanka mehrfach an seinem Hattrick geschnuppert hatte und immer an Hungerecker, dem Gestänge oder einfach mit Pech.
Mit einem weiter komfortablen Polster starteten die Indians ins dritte Drittel. Und weil es gerade so viel Spaß machte, gab es dann doch noch Pohanka zum Dritten und zum Sechsten für den ECH. Das 2:6 in der 49. Minute. Vom seinem Kollegen ließ sich dann auch Robby Hein anstecken, der zuletzt noch etwas unter Ladehemmungen litt. In der 54. Minute fiel nicht nur das 2:7, sondern auch Robby vor Erleichterung auf die Knie. Nach all den schönen Dingen, die das Spiel mit sich gebracht hat, können wir das 3:7 von Patrick Saggau direkt vor Spielende auch noch ertragen.
Für den Start in die Qualifikationsrunde sind der Sieg und vielen Tore natürlich ein hervorragender Auftakt. Mal schauen, ob unsere Indians das am Sonntag beim Heimspiel gegen die Preussen Berlin so fortführen können.
Viele Grüße aus Eishockey-Deutschland
Euer Liveticker-Team mit dem ehrlichsten und subjektivsten Spielbericht der Liga
Zahlen und Fakten
Tore:
0:1 Pohanka (Baier, Ziolkowski) 0:13
0:2 Gibbons (Hein, Kraus) 7:00
0:3 Noack (Wasser, Lilik) 9:08
0:4 Pohanka (Ziolkowski / Überzahl-Tor) 13:14
1:4 Schejbal (Saggau) 23:30
1:5 Gosdeck (Hein) 24:53
2:5 Schejbal (Saggau, May) 35:52
2:6 Pohanka (Deske) 48:27
2:7 Hein (Turnwald, Gosdeck) 53:02
3:7 Saggau (Schejbal / Überzahl-Tor) 59:27
Strafen: EHC Timmendorfer Strand 8 Minuten – Hannover Indians 14 Minuten
Zuschauer: 535