Erst Timmendorf, dann Langenhagen

Endspurt in der Vorrunde der Oberliga Nord. Zum Auftakt des Wochenendes empfangen die Hannover Indians am Freitag um 20.00 Uhr die Beach Boys vom Timmendorfer Strand. „Drei Punkte sind ganz klar Pflicht. Wir versuchen alles, um noch Achter zu werden.“, gibt ECH-Trainer Tobias Stolikowski die Marschroute vor.

Dabei kann er auf der starken Leistung seiner Mannschaft vergangenen Freitag gegen die Crocodiles  aus Hamburg aufbauen. Trotz der am Ende unglücklichen Niederlage war seine Mannschaft mit stehenden Ovationen bedacht worden. Mit vereinten Kräften hatte sich seine Mannschaft gegen den Favoriten aus Hamburg gewehrt und wiederholt den möglichen Siegtreffer auf den Schlägern gehabt. Viele Fans sprachen sogar von einem der besten Saisonspiele der Indians. „Wir haben endlich konsequent unsere Taktik umgesetzt – und schon lief es ganz gut“, erklärt Tobias Stolikowski, der lediglich den vergebenen Torchance nachtrauerte: „Das ist nach den Negativergebnissen die Wochen zuvor ganz klar ein mentales Problem gewesen. Würden wir weiter oben stehen, hätten wir mehr Selbstbewusstsein, machen die entscheidenden Tore und gewinnen das Spiel.“ Da man mit Konjunktiven aber keine Spiele gewinnen kann, baut Tobias Stolikowski gegen Timmendorf auf eine ähnliche kämpferische Einstellung wie gegen Hamburg: „Mit der Leistung sollten und müssen wir Timmendorf schlagen.“ Auf jeden Fall kann er wieder auf Artur Grass nach abgesessener Sperre zurückgreifen. Außerdem ist auch Brian Gibbons nach seiner Trainingsverletzung wieder dabei.

Definitiv nicht mehr dabei ist Alex Lambacher. Der 20-jährige Stürmer wurde von seinem Arbeitgeber wieder nach Kassel abberufen. Lambacher ist bei den Adlern Mannheim unter Vertrag, kann aber nicht als Förderlizenzspieler für mehrere Teams starten, da er aufgrund seiner absolvierten Einsätze für die italienische Nationalmannschaft nicht unter die Förderlizenzregelung fällt. Sowohl der Wechsel zu den Indians, als auch die Rückkehr zu den Huskies sind daher echte Wechsel und Lambacher wird nicht zurückkehren.

Der Hauptschiedsrichter für die Partie am Pferdeturm steht noch nicht fest. Die Abendkassen öffnen am Freitag um 18.30 Uhr.

Am Sonntag tritt der ECH dann zum letzten Spiel der Vorrunde bei den Hannover Scorpions in  der Eishalle Langenhagen an. Wie gegen Timmendorf sollte der ECH als Favorit ins Spiel gehen. „Trotzdem wird das ein ganz heißer Tanz. Derby ist Derby. Die Langenhagener werden sich reinhängen und wollen sicher Revanche für die Packung bei uns.“, weiß Tobias Stolikowski, der auf jeden Fall mit vier Reihen für Dynamik im Angriff sorgen will. „Zwar haben wir mit dem Abgang von Alex Lambacher nur noch elf Stürmer. Die werden wir dann auf vier Reihen verteilen. Auf jeden Fall wollen wir in Langenhagen gewinnen.“ Los geht es am Sonntag um 18.30 Uhr. Natürlich wird das Liveticker-Team Nessie und Markus Casper mit Unterstützung des Autohaus Gabrisch vor Ort sein, um das Indianerland detailliert und fachkundig über das Geschehen auf dem Eis zu informieren. Hauptschiedsrichter in Langenhagen wird Mischa Apel sein.

Weiter geht es dann am übernächsten Wochenende mit der Meister- oder Qualifikationsrunde. Platz eins bis acht spielen unter Mitnahme der bislang erzielten Punkte die Meisterrunde als Einfachrunde (Hin-und Rückspiel) aus. Während sich die ersten sechs Teams direkt für die Playoffs qualifizieren, müssen Platz 7 und 8 zunächst in Pre-Play-Offs gegen Platz 1 und 2 der Qualifikationsrunde antreten.

Die Qualifikationsrunde spielt ebenfalls unter Mitnahme der Punkte die Platzierung für die Pre-Play-Offs aus (Platz 1 und 2). Die Plätze 3 bis 6 haben zum Ende der Runde am 5. März Saisonschluss, die Teams auf Platz 7 und 8 spielen mit zwei Vertretern der Regionalligen die verbleibenden zwei Plätze für die Oberliga-Saison 17/18 aus.

In jedem Fall startet der ECH am Freitag, 13. Januar 2017, mit einem Auswärtsspiel und trägt am Sonntag, 15. Januar 2017, 19 Uhr sein erstes Heimspiel aus.

Attachment