ECH will Playoffs genießen

Bei den Hannover Indians beginnt endgültig die „fünfte“ Jahreszeit – die Playoffs stehen bevor. Und das gegen den Herner EV. Natürlich werden das Erinnerungen wach an die Aufstiegssaison 2008/2009, als die Halbfinalspiele gegen Herne die vorweggenommene Endspielpaarung und nichts für schwache Nerven war. Wer seine Erinnerung auffrischen möchte – bitte sehr: http://hannover-indians.de/

 

„Die Playoffs sind der absolute Höhepunkt der Saison im Eishockey. Die wollen wir natürlich möglichst lange genießen“, erklärt ECH-Trainer Tobias Stolikowski.

Das „Genießen“ wird allerdings kein Zuckerschlecken, schließlich muss er mit seiner Mannschaft gegen den Vorrundenmeister antreten. In 44 Partien gingen die Westfalen 34 mal als Sieger vom Eis; sie schafften als einzige Mannschaft die 100 Punkte Marke. Los geht es am Freitag, 17. März 2017, um 20.00 Uhr in Herne. Die Fortsetzung folgt Sonntag, 19. März 2017, ab 19.00 Uhr am Pferdeturm. Da die Runde im „Best-of-Five“-Modus gespielt wird, gibt es bislang als dritte Ansetzung den Dienstag, 21. März 2017, erneut in Herne um 20.00 Uhr.

 

„Erster gegen Neunter – da liegt die Favoritenrolle ganz klar bei Herne. Sie haben souverän die Vor- und Meisterrunde als Erster beendet und spielen bislang überhaupt eine überragende Saison. Eine total gut eingespielte Mannschaft mit zwei bärenstarken Kontingentspielern (Brad Snetsinger und Aaron McLead) und zwei tollen Torhütern (Michel Weidkamp, Christian Wendler). Die Mannschaft spielt zum Teil seit Jahren zusammen und kennt sich daher aus dem eff-eff. Und – ganz wichtig – die Mannschaft hat in dieser Saison in zig Spielen bewiesen, dass sie auch ganz enge Führungen nach Hause bringen kann. Auch dank ihres bemerkenswerten Trainers Frank Petrozza“, beschreibt Tobias Stolikowski den Gegner mit Respekt.

 

Allerdings nur mit Respekt, nicht mehr. Und der alte Kämpfer Stolikowski wäre nicht er selbst, wenn er sich nicht etwas von dieser Serie versprechen würden: „Wenn man eine ganze Saison auf dem Eis rackert wie ein Wahnsinniger, startet man nicht in die Playoffs, um abzuschenken. Natürlich wollen wir weiterkommen. Völlig klar. Außerdem starten die Playoffs bei null.“ Mut dafür macht die zuletzt gezeigte Leistung in den Pre-Playoffs gegen die Wedemark: „Die hatten auch große Namen. Gewonnen hat aber die Mannschaft mit der größeren Leidenschaft und dem größeren Herz. Das waren eindeutig wir.“

Und natürlich auch die Mannschaft mit einem überragenden Torwart Mirko Pantkowski. Der zumindestens im ersten Spiel in Herne ganz sicher wieder das ECH-Tor hüten wird. „Darüber hinaus müssen wir auf die personelle Situation in Kassel schauen“, erklärt Tobias Stolikowski. Was wiederum bedeutet, dass alle ECH-Fans dem Kasselaner Stammtorwart Markus Keller die Daumen drücken sollten, gesund und topfit für die Huskies auflaufen zu können.

Darüber hinaus kann Tobias Stolikowski in den Playoffs auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Das schließt natürlich auch Florian Kraus mit ein, der in den letzten Wochen DEL2-Luft in Kassel schnuppern durfte. „Bei uns sind alle heiß auf die Playoffs und wollen unbedingt an das Erlebnis vom vergangenen Wochenende anknüpfen,“ erklärt Tobias Stolikowski.

Die Partie in Herne wird Tony Engelmann, assistiert von Karl Jasik und Waldemar Schmidt leiten. Am Sonntag wird das Schiedsrichtergespann Eugen Schmidt (Hauptschiedsrichter), Gordon Andrew Bergas und Robert Ehlers auf dem Eis für Recht und Ordnung sorgen. Am Dienstag ist dann schließlich das Trio Markus Krawinkel mit den Linesmen Kai Jürgens und Lars Stockenschneider dran.

Selbstverständlich wird sich auch unser Liveticker-Team Nessi und Markus mit freundlicher Unterstützung des Autohaus Gabrisch auf Tour begeben, um gewohnt spannend und unterhaltsam aus Herne zu berichten.

 

Attachment