Zu Weihnachten gibt’s Berliner

Die Weihnachtsgeschenke sind (hoffentlich) besorgt, verpackt und versteckt. Zeit also, dem Weihnachtsstress zu entfliehen und zu entspannen. Und wo sollte das besser funktionieren als beim Eishockey. Nicht umsonst heißt es: Weihnachtszeit ist Eishockeyzeit. Und das gilt natürlich besonders für die EC Hannover Indians vom Pferdeturm. Glühwein, Wunderkerzen und eine tolle Stimmung sind bestens geeignet, die Besinnlichkeit für drei Stunden beiseitezulegen und einfach nur zu feiern.

Gleich zweimal treten die EC Hannover Indians an diesem weihnachtlichen Spielwochenende gegen Teams aus Berlin an.

Am Freitag, 23. Dezember 2016, gastiert am Pferdeturm die Mannschaft von FASS Berlin. Los geht’s um 20 Uhr. „Gerade mit FASS Berlin haben wir noch eine Rechnung offen“, erinnert Indians-Trainer Tobias Stolikowski an die schmerzhafte 2:4-Niederlage im Hinspiel in Berlin. „Das hat richtig weh getan und schreit förmlich nach Revanche“, erklärt Tobias Stolikowski.

Obwohl die Indians auf die erkrankten Yannik Meve und Jörg Noack verzichten müssen, sollten sie trotzdem als Favorit ins Spiel gehen. „Wenn wir unser Vorhaben entschlossen umsetzen, sollten wir uns am Ende auch mit drei Punkten belohnen. Schließlich spielen wir zuhause. Das muss reichen.“

Zusätzlich motivieren dürfte die Mannschaft von Tobias Stolikowski, dass die Hauptstädter sich nach ihrem überraschenden Hinspielerfolg auch am Pferdeturm etwas ausrechnen: „Das sollen sie ruhig machen. Wir haben zwar durchaus Respekt von FASS, wollen ihnen trotzdem auf jeden Fall schnell den Spaß am Spiel nehmen.“ Und das auch angesichts der Tatsache, dass im Berliner Kader mit Stürmer Oliver Duris ein ehemaliger Indianer spielt, der auch heute noch am Pferdeturm große Anerkennung genießt. „Oliver hat bei uns gute Arbeit geleistet und ist auch ein toller Typ. Aber sportliche Weihnachtsgeschenke wollen wir trotzdem nicht verteilen“, so Tobias Stolikowski.

Und natürlich wollen die Indians auch schnell zum Teddy-Toss kommen. Schließlich sollen beim ersten Tor der Indians die Teddys fliegen, um dann später von der Mannschaft im Kinderkrankenhaus-auf-der-Bult verteilt zu werden.

Zwei Tage später am 26. Dezember 2016 folgt am Pferdeturm die Fortsetzung der Berliner Serie: diesmal gegen ECC Preussen Berlin. Los geht’s am zweiten Weihnachtstag um 19.30 Uhr. Die Fans können sich auf eine sportliche Auseinandersetzung mit Berlins Trainer Len Soccio freuen, gegen den der zweite Heimsieg binnen drei Tagen folgen soll. Grund des Optimismus: „Im Hinspiel in Berlin-Charlottenburg haben wir ein sehr gutes Auswärtsspiel gezeigt und 4:0 gewonnen. Das wollen und müssen wir unbedingt wiederholen, um mit einem Doppelsieg über Weihnachten unsere Ausgangslage in der Tabelle zu verbessern“, so der Trainer. Und schließlich sollen die Fans bei beiden Spielen Spaß haben und feiern können – eben wie sich das beim Eishockey über Weihnachten auch gehört.

 

Attachment