Jetzt erst recht!

Indianer geben niemals auf – lautet die Marschroute der EC Hannover Indians nach den zuletzt nicht zufriedenstellenden Ergebnissen vor dem kommenden Spielwochenende. Los geht es am Freitag, 17. Dezember 2016, um 20.00 Uhr am Pferdeturm gegen die Füchse aus Duisburg. Zwei Tage später müssen die Indians bei den Black Dragons Erfurt antreten. Dort beginnt das Spiel bereits um 16.00 Uhr

Mit Duisburg präsentiert sich ein „dankbarer Gegner“ am Pferdeturm. „Natürlich sind die Füchse als selbsternannter Aufstiegskandidat Favorit und müssen ihrerseits das Spiel machen. Wer werden aber mit allen Kräften dagegen halten, um denen ein bestmögliches Spiel zu liefern. Wir wollen und wir werden beweisen, dass wir mehr drauf haben als wir in den letzten Spielen gezeigt haben“, gibt sich ECH-Trainer Tobias Stolikowski kämpferisch. Allerdings muss er dabei auf den gesperrten Brian Gibbons verzichten, der eine Spieldauerstrafe absitzen muss.

Und das die Indians Duisburg schlagen können, haben sie bereits in den Vorbereitungsspielen bewiesen, als die Füchse mit 2:0 besiegt werden konnten. „Natürlich ist ein Vorbereitungsspiel kein richtiger Maßstab. Aber der Psyche der Spieler mag dieses Ergebnis helfen.“

Überhaupt spielt die Psyche der Mannschaft derzeit eine herausragende Rolle bei der Vorbereitung auf die kommenden Spiele. „Wir haben ja das Potential in der Mannschaft, um aus dem Loch der vergangenen Wochen herauszukommen. Die Jungs haben bloß eine mentale Sperre, die müssen wir unbedingt lösen“, erklärt Tobias Stolikowski und ergänzt: „Wir drehen dafür an allen Schrauben, die es gibt.“ Darüber hinaus wird im Training mit harter Knochenarbeit alles versucht, um das Schussglück zurück zum Pferdeturm zu holen: „Härter arbeiten als wir kann man nicht. Jetzt brauchen wir unbedingt ein Erfolgserlebnis. Das wäre auch verdient. Und dafür brauchen wir natürlich die Unterstützung der Fans. Gerade jetzt, um einer jungen Mannschaft wie uns den Rücken zu stärken.“

Natürlich kann Tobias Stolikowski gegen die Füchse Duisburg keinen Sieg versprechen, aber „wir werden es mit all unserer Leidenschaft und Kampfgeist versuchen.“

Sonntag treten die Indians bei den Black Dragons in Erfurt an. Auf dem Papier sollte die Mannschaft vom Pferdeturm diesmal favorisiert sein. „In unserer jetzigen Situation aufgrund der Tabellenplätze von Favorit oder Außenseiter zu sprechen, ist völlig irrelevant. Wir müssen zurück in die Spur kommen und müssen uns dafür erst einmal alles hart erarbeiten“, weiß Tobias Stolikowski, der in Erfurt wieder auf Brian Gibbons zurückgreifen kann. Trotzdem ist ein Auswärtssieg natürlich sein sein erklärtes Ziel: „Genug Potential sollten wir dafür haben. Wir müssen es bloß auch abrufen können.“

Was im Erfolgsfall auch gut für die Psyche der Mannschaft wäre.

Entschlossen: Niklas Deske, Carsten Gosdeck, Robert Peleikis.

Attachment