Gegen Rostock vor stattlicher Kulisse – gegen Leipzig um „6 Punkte“

Wechselhaftes Wochenende für die EC Hannover Indians. Zunächst geht’s am Pferdeturm um 20.00 Uhr gegen die Piranhas aus Rostock. Auf den zweiten Blick keine so leichte Aufgabe, da die Raubfische von der Ostsee zuletzt im Aufwind waren. In den letzten vier Spielen gab es für die Mannschaft von Trainer Ken Latta immerhin drei Siege. Außergewöhnliche Moral bewiesen die Hansestädter beim 5:4-Heimsieg gegen Timmendorf, als sie einen 0:4-Rückstand nach dem ersten Drittel in einen 5:4-Sieg umwandeln konnten.

Gute Moral fordert Indians-Trainer Tobias Stolikowski auch von seinen Indianern: „Wir müssen gegen jeden Gegner 60 Minuten mit höchster Konzentration spielen. Auch Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel können in dieser Liga anständig Eishockey spielen. Und wenn du da nicht aufpasst, kann das schnell in die Hose gehen.“ Beim Hinspiel am 18. November in Rostock mussten seine Rothäute nach zwei Toren von Arthur Lemmer gleich zwei Mal einem Rückstand hinterherlaufen, um einen letztendlich mühevollen 4:2-Auswärtssieg zu erkämpfen. „Das sollte uns als Warnung reichen“, erinnert sich Tobias Stolikowski, der gegen Rostock auf den gesperrten Dennis Arnold verzichten muss. Neben Hinspiel-Torschützen Lemmer sollte die Indians-Defensive auf die Piranha-Topscorer Michal Bezouska und Tomas Kurka achten.

Der Vorverkauf für das Spiel gegen die Piranhas läuft gut, Sitzplätze werden schon knapp. Gut möglich, dass – vom Derby abgesehen – das erste mal eine 3 vorne steht.

Am Sonntag geht es weiter mit einem Sechs-Punkte-Spiel beim Tabellennachbarn Icefighters Leipzig, mit einem Punkt Vorsprung derzeit Tabellensiebter. Nachdem die Duelle mit den nachplatzierten Tabellennachbarn Wedemark und Braunlage zuletzt gewonnen werden konnten, haben die Indians die große Chance, mit einem Sieg in Leipzig die Sachsen in der Tabellen zu überholen. Zumal die Mannschaft von Sven Gerike in den letzten Spielen ein wenig geschwächelt hat. Auf heimischem Eis gab es zuletzt zwei Niederlagen, gegen Tilburg und überraschend auch gegen die Wedemark Scorpions. „Natürlich möchten wir gerne diese Phase ausnutzen und ebenfalls einen Sieg in Leipzig landen. “, hofft Tobias Stolikowski auf einen „Dreier“ gegen einen direkten Konkurrenten. Der natürlich auch überhaupt nicht unterschätzt werden darf. Mit Florian Eichelkraut, Edward Gale und Hannes Albrecht und Nicholas Lazorko an der Spitze verfügen die Leipziger über vier Spieler, die bislang mehr als anständig gescort haben und immer für ein Tor oder die entsprechende Vorlage gut sind. Los geht´s in Leipzig bereits um 17 Uhr. Natürlich wird das Liveticker-Team Nessie und Markus Casper mit freundlicher Unterstützung des Autohaus Gabrisch vor Ort sein, um die Fangemeinde in Hannover wie immer mitreißend über das Spiel zu informieren.01-braunlage02-web

Attachment