Vorbericht: Erstes Testwochenende

Ausgerechnet gegen den designierten Klassenprimus EV Duisburg bestreiten die Hannover Indians ihr erstes Testwochenende. Doch die Verantwortlichen wollten es ja so. Trainer Fred Carroll: „In der Testphase können die Gegner eigentlich gar nicht schwer genug sein. Die Zweitligisten sind jedoch schon so weit in Ihrer Vorbereitung, dass ein Testspiel gar keinen Sinn gemacht hätte. Also haben wir mit Duisburg das voraussichtlich stärkste Team der Liga eingeladen. Das wird schwer, keine Frage, aber wir können daraus nur lernen.“

Wenn morgen um 20.00 Uhr das erste Bully der neuen Saison am Pferdeturm stattfindet, stehen sich zwei „runderneuerte“ Teams gegenüber. Die Duisburger, die in der vergangenen Spielzeit gegen die Freiburger nur knapp den Aufstieg in die DEL 2 verpassten, starten 2015/2016 den nächsten Anlauf und haben sich dazu auf etlichen Positionen verändert.

 

Gegner

Im Tor steht ein für Oberligaverhältnisse geradezu unglaubliches Duo. Zu Etienne Renkewitz, der ohnehin schon einer der Top-Goalies ist, hat sich Sebastian Stefaniszin gesellt. Der 28jährige Berliner stand letzte Saison noch bei den Kölner Haien unter Vertrag, durfte mit den Eisbären Berlin schon zwei deutsche Meisterschaften feiern und kann neben seiner langjährigen Karriere als Back-Up in diversen DEL-Teams auch Auslandserfahrung aufweisen. Bei den Vienna Capitals und den Graz 99ers absolvierte er 60 Spiele in der Top-Liga Österreichs.

Die Defensive der Füchse hat mit Lukas Gärtner aus Frankfurt den größten Neuzugang. Der erst 20jährige Hüne (1,96 Meter) gilt als großes Talent und wurde verpflichtet, als die Verletzung von Manuel Neumann die Planungen durcheinanderwirbelte.

Ebenfalls 20 Jahre, ebenfalls großgewachsen und ebenfalls großes Potential: Mike Schmitz verlängerte seinen Vertrag bei den Füchsen und wurde zudem mit Förderlizenzen für Weisswasser in der DEL2 und Krefeld in der DEL ausgestattet.

In das gleiche „Beuteschema“ passt Yannis Walch. Letzte Saison noch für Landshut auf dem Eis, soll er nun in der Oberliga mehr Verantwortung übernehmen und sich neuen Aufgaben stellen.

Die Abteilung „Erfahrung“ wird besetzt durch die überaus bewährten Kräfte Jan-Niklas Pietsch und Markus Schmidt. Manuel Neumann wird allerdings etliche Monate fehlen..

Insgesamt eine gute Mischung aus jung und alt, viel Talent und sicher wird sich noch der ein oder andere Förderlizenzspieler in die Kaderliste eintragen: Die Defensive der Füchse liest sich gut. Allenfalls ein Übergewicht an Linksschützen könnte man hier kritisieren (aktuell 4 ggü. 2 Rechtsschützen), aber dies würde angesichts der Qualität schon in den Bereich Luxusproblem fallen.

Im Sturm sehen die Füchse noch besser aus. Prominentester Neuzugang dürfte Danny Albrecht sein. Der 30jährige Center hat über 400 Zweitligaeinsätze im Gepäck, unvergessen ist seine Saison 2009/2010, in der er als Teil des Trio Infernale Gosdeck, Tepper, Albrecht die gesamte Liga in Grund und Boden schoss. Sagenhafte 180 Punkte erzielten die Drei in einer Mannschaft aus Weisswasser, die nicht gerade zu den Top-Teams der Liga zählte. Die Indians als Liganeuling, konnten damals nur staunen, wie die drei auf dem Eis agierten.

Allerdings gilt Albrecht auch als verletzungsanfällig. In Form ist er aber einer der besten Spieler der Liga.

Neu im Team ist auch der Kanadier Chad Niddery, der aus der College-Liga NCAA in den Ruhrpott wechselt. Seine Statistiken dort sehen nicht gerade furchteinflößend aus, aber Sportdirektor Lance Nethery wird wissen, warum er den 24jährigen nach Deutschland holt.

Ebenfalls Neu-Duisburger ist Victor Beck. Der Deutsch-Kasache spielte die letzten Jahre für die Fischtown Pinguins und dies auch durchaus erfolgreich. Beck ist ein großgewachsener, torgefährlicher Außenstürmer, der sicher eine gute Rolle in Duisburg spielen wird. Vielleicht an der Seite von Danny Albrecht.

Julius Bauermeister und Daniel Kunce gehören der Abteilung Talente an und lassen auch für die Offensive die Zielrichtung der Kaderplanung erkennen. Neben erfahrenen Spielern, zu denen natürlich auch die bereits bewährten Kräfte Andree Huebscher und Christoph Ziolkowski gehören, werden immer Talente eingesetzt, die hier den nächsten Schritt in ihren Kariere machen sollen. Die Qualität der jungen Spieler ist dabei außergewöhnlich und macht Duisburg eben in der Summe zum klaren Favoriten der Liga.

Die ersten Ergebnisse der Vorbereitung bestätigen den Eindruck: Gegen die Teams aus Frankfurt und Krefeld gab es nur knappe Niederlagen.

Sicher haben die Füchse auch einige Abgänge zu verzeichnen, dies ist allerdings angesichts des riesigen Kaders in der Vorsaison auch kein Wunder. Viele der teils prominenten Abgänge hatten ohnehin nur wenige Einsätze im Füchse-Trikot, da sie im Rahmen einer Förderlizenz eingesetzt wurden. Gekauft hat Nethery mehr erfahrenere Spieler, vielleicht hat er hier ein Manko beim verlorenen Finale gesehen.

Neu auf der Trainerposition ist Tomas Martinec. Der gebürtige Tscheche mit deutschem Pass hat diverse Spielerstationen in Deutschland in seiner Karriereliste, die meisten Partien absolvierte er für die Mannheimer Adler. Zudem war der 39jährige deutscher Nationalspieler, war bei drei Weltmeisterschaften dabei und einmal bei olympischen Spielen.

 

Indians

Wie sieht es bei den Indianern aus? Seit vergangenem Sonntag ist die Mannschaft auf dem Eis und hat einige lange und bereits sehr intensive Einheiten absolviert. Trainer Fred Carroll ist zufrieden: „Wir haben sehr hart trainiert, taktische Grundlagen erarbeitet. Wir sind rd. 3 Stunden am Tag auf dem Eis, das witterungsbedingt noch sehr weich ist. Dadurch sind die Jungs natürlich müde, das geht in die Knochen, vor allem wenn Du auch noch Trockentraining machst. Aber die Arbeit muss jetzt getan werden. Später, wenn wir nach ein paar Spielen sehen, wo unsere Stärken und Schwächen liegen, können wir gezielter an einigen Dingen arbeiten und ein wenig Intensität rausnehmen.“

Trainiert haben die Sturmreihen in folgender Konstellation: Gerartz, Pohanka, Lehmann; Hein, Duris; Grass; Gradl, Noack und ein Try-Out-Spieler. Ob dies morgen noch Bestand haben wird, ist Geheimnis des Trainers, aber es gibt schon einmal einen ersten Überblick.

Bei den Try-Out Spielern haben sich die Indians von Jannik Striepeke getrennt. Der Stürmer hinterließ zwar einen sehr guten Eindruck, auf einen Vertrag konnte man sich aber nicht einigen. So wird die Testspielerposition in den Spielen am Wochenende der 24jährige Deutsch-Tscheche Svatopluk Merka einnehmen. Merka spielte letztes Jahr in der Oberliga Süd beim EV Regensburg.

Try-Outler in der Defensive wird Nickolas Bovenschen sein. Nach 13 Jahren also ein Comeback des 30jährigen im Heimteam am Pferdeturm. Bovenschen stand 2002/2003 im Kader der Indians, u.a. mit Danny Reiss, der heute wieder im Team steht und Brad Bagu, der beim gestrigen Training Fred Carroll als Co-Trainer unterstützte. Ein Hauch von Nostalgie dürfte da nicht nur bei „Bove“ aufkommen.

Fehlen wird morgen Tobias Stolikowski, der gestern erneut an der Schulter operiert werden musste. Auf diesem Weg gute Besserung an „die Axt“. Ebenfalls nicht dabei ist Daniel Doroschko, der erst heute ins Training einsteigen konnte.

Ansonsten sind alle Indianer fit, kleinere Blessuren wurden von Physiotherapeut Tim Busse erfolgreich „wegmassiert“.

 

Rund ums Spiel

Spielbeginn für die Partie in Hannover ist 20.00 Uhr. Tickets gibt es im Fan-Shop der Hannover Indians und in allen Eventim-Vorverkaufsstellen. Die Abendkassen am Freitag öffnen um 18.00 Uhr.

Frühbucherdauerkarten beinhalten das Spiel gegen Duisburg, bei den restlichen Dauerkarten ist die Partie nicht enthalten.

In Duisburg beginnt das Spiel um 18.30 Uhr. Tickets kann man hier vorbestellen: http://fuechse-duisburg.de/reservierung-einzelticket/. Es gibt aber sicher auch ausreichend Tickets an der Abendkasse.

Die Duisburger können morgen nur in ihren dunklen Heimtrikots spielen. Die Indians werden daher in weiß auflaufen.

Die Gutscheine und den Thermobecher für Frühbucher gibt es morgen ab 17.00 Uhr im Fan-Shop und in den Spielpausen am Fan-Artikel Container.

Bestellte und noch nicht abgeholte Dauerkarten können morgen in der Geschäftsstelle abgeholt werden.

 

 

RZ_Indians_2015_2016_Warmup_webFAN-SPECIAL WARM-UP TRIKOTS

Etwas Besonderes haben die ECHTEN Hannoveraner, die Fan-Vertretung und die Indians für die Fans der Warm-Up-Trikots ausgearbeitet:

Ersteigere das Warm-Up Deines Lieblingsspielers

Die Original Warm-UP Trikots der Spieler in der folgenden Liste können vor Beginn der Punktspiele ersteigert werden. Die Trikots werden dann mit einem Namenspatch des Käufers auf beiden Ärmeln versehen, vom Spieler während der Saison getragen und danach mit Originalunterschrift vom Spieler übergeben.

Gebote können per Mail unter Angabe des gewünschten Trikots an info@hannover-indians.de gesandt werden. Das höchste Gebot erhält dann den Zuschlag. Mindestgebot ist 150,00 Euro. Bitte immer auch vollständigen Namen und Adresse angeben.

Die Aktion beginnt morgen, Freitag den 28. August 2015 um 12.00 Uhr und endet am 07. September 2015 um 20.00 Uhr.

Folgende Trikots können ersteigert werden:

Boris Ackers

Ansgar Preuss

Michael Güssbacher

Anton Barein

Werner Hartmann

Florian Kraus

Dennis Schütt

Kai Steinmann

Daniel Doroschko

Oliver Duris

Frederik Gradl

Artur Grass

Robby Hein

Sebastian Lehmann

Jörg Noack

Yannick Meve

Branislav Pohanka

Attachment