Vorbericht: Die nächsten Härtetest

Zwei schwere Spiele erwarten die Indians am Wochenende.  Tilburg und Leipzig gehören zum Favoritenkreis der Liga, für die Indians sind die Teams die nächste Standortbestimmung.

Und vor dem Wochenende gilt es für die Mannschaft erst einmal die neuesten Nachrichten aus dem Krankenlager zu verarbeiten. Die gute Nachricht lautet, dass Branislav Pohanka die nach seiner Erkrankung notwendige Operation gut überstanden hat. Er wird vollständig genesen, allerdings, und dies ist der schlechte Teil der Nachricht, werden nachfolgende notwendige Behandlungen einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen, als zunächst vermutet. Pohanka wird in diesem Jahr nicht mehr aufs Eis zurückkehren können. Ob diese Saison noch mit seiner Rückkehr gerechnet werden kann, lässt sich zur Zeit noch nicht sagen. „Brano“ soll nun in Ruhe und in aller Zeit, die er braucht, gesund werden.

Fehlen werden zudem Jörg Noack, für den die Saison nach einer Hüft-OP auch beendet sein wird, und Danny Reiss, der weiterhin eine Gehirnerschütterung auskuriert.

Hugo Turcotte hat indessen die ersten Trainingseinheiten mit der Mannschaft absolviert und kann nun einem ersten Härtetest unterzogen werden. Denn diesen gilt es bei den Tilburgern zu bestehen.

Logo Tillburg TrappersDer holländische Serienmeister ist nach anfänglichen Schwierigkeiten offensichtlich in der Liga angekommen. Die letzten Ergebnisse lassen aufhorchen: 5:2 Sieg bei den Hannover Scorpions und 8:0 zuhause gegen Erfurt. Und dabei fehlt der Top-Goalie Ian Meierdres immer noch und eine Importstelle ist auch noch frei. Die Niederländer haben vor allem gelernt, der Strafbank fernzubleiben. Das sah in der Vorbereitung noch ganz anders aus, da haben sie sich sehr undiszipliniert gezeigt.

Da das Unterzahlspiel der Tilburger noch Luft nach oben hat (aktuell 76,67 %), ist dies einer der Bausteine des aktuellen Erfolges, der sich in Platz 6 der Tabelle zeigt. Mit drei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Duisburg ist man ohnehin auf Tuchfühlung nach ganz oben.

Auf der anderen Seite schlagen die Tilburger bei eigener Überzahl regelmäßig zu. Gegen die Scorpions nutzten sie eine 5-Minuten Strafe zu zwei Toren und gewannen so das Spiel.

Top-Torjäger der Niederländer ist Steve Mason. Der Holland-Kanadier ist auch einer der wenigen Spieler im Kader mit Auslandserfahrung. Er spielte neben seiner Zeit in nordamerikanischen College-Teams schon in der Schweiz.

Mit einer ähnlich guten Defensivleistung wie gegen Neuwied sollte für die Indians aber auch im ersten „ernsten“ Spiel gegen Tilburg etwas drin sein. Die Vorbereitung schloss man ja unentschieden ab.

Begleitet werden die Indians von rd. einhundert Fans, die mit dem Fan Club Wikinger zu einer kombinierten Bus- und Schiffsreise nach Holland aufbrechen. Informationen – auch über Restplätze – gibt es auf der Facebookseite der Wikinger: https://www.facebook.com/ECH-Fanclub-Wikinger-Hannover-854572194621924/

Für Privatfahrer empfiehlt es sich, auf jeden Fall vorab den Online-Ticketshop der Tilburger zu nutzen:
http://ticketpoint.nl/nl/evenement/254/destil-trappers-seizoen-20152016.html

Der Gästefanblock ist Block E.
Internetseite der Tilburger: http://www.trappers.nl/
Kaderliste: http://www.eliteprospects.com/team.php?year0=&team=731

Ob es einen Liveticker geben wird, steht noch nicht ganz fest, da Tickermann Markus mit „verrenktem“ Magen das Bett hütet. Von dieser Stelle gute Besserung – ein Update hierzu gibt es morgen.
Das Liveticker-Auto vom Autohaus Gabrisch steht jedenfalls zur Tour nach Holland bereit.

Spielbeginn ist 20.00 Uhr. Geleitet wird die Partie von HSR Martin de Wilde und seinen Linesmen  Denis Kyei-Nimako und Lars Müller.

Sonntag gegen die IceFighters

icefighters_leipzigUnd mit Lars Müller ist dann auch die elegante Überleitung zum Sonntagsgegner der Indians gelungen. Denn Müller war der Leipziger Dauerbrenner. Insgesamt sieben Spielzeiten „durchlebte“ er rechtgehend in Leipzig. Nach 2008/2009 insolvent und Rückzug in die Regionalliga, erneuter Aufstieg, Höhen und Tiefen in der Oberliga und letzte Saison Ost-Meister.

Nun hat der seine Spielerkarriere beendet  und ist dem Eishockey aber weiter als Schiedsrichter verbunden.
Der aktuelle Kader der IceFighters wird angeführt von Sven Gerike. Alten Pferdeturmpilgern ist er noch bekannt aus seiner Spielerzeit bei den Turtles. Zwei Jahre stand er im Kader – sehr erfolgreich mit insgesamt 56 Scorerpunkten in 92 Spielen – bevor die Turtles-Pleite ihn nach Nordhorn ziehen ließ.

Seine Karriere als Coach begann in Regensburg, bevor es ihn in ein Nachwuchsteam nach Salzburg verschlug. Nun steht er als Nachfolger von Mannix Wolf an der Bande der Sachsen.

Sein  Kader ist offensiv ausgerichtet. Beide Import-Positionen sind für Stürmer vergeben worden. Der in Europa unbekannte Jake Johnson scheint ein guter Griff gewesen zu sein. 12 Punkte (6 Tore, 6 Assists) in 5 Spielen – er scheint das zu tun, was man von einem Import erwartet.

Wesentlich bekannter ist dagegen Bradley Snetsinger. Der AHL-erfahrene Kanadier spielte in Italiens Top-Liga bevor er zwei erfolgreiche Jahre in Kassel hatte. Die DEL2 war wohl eine Nummer zu groß für ihn, Kaufbeuren verließ er im Folgejahr nach Holland zu den Trappers. In Leipzig knüpft er jetzt an erfolgreiche Oberliga Zeiten an: 20 Punkte (7 Tore, 13 Assists) in 5 Spielen sind Ligaspitze: Platz 1 der Top-Scorer-Wertung.

Insgesamt haben die Leipziger eine gute Mischung aus jung und alt, erfahren und ungestüm zusammen, die in der Liga jeden schlagen kann. Aber auch unerwartete Niederlagen sind da drin. Coach Gerike analysierte die Heimneiderlage gegen die Hannover Scorpions ungefähr so: Nach einigen Spielen gegen leichte Gegner, war man von der Stärke der Scorpions auf einmal überrascht und konnte nicht zu seinem Spiel finden.

Gegen die Indians treten die Leipziger am Sonntag zur für den Pferdeturm ungewohnten Zeit um 17.00 Uhr an. Das Gespann Heiko Schoch als HSR, Maik Preiß LSR1 und Philipp Methner LSR2 werden die Partie leiten.

Den frühen Spielbeginn nutzen etliche Leipziger Fans, um nach Hannover zu kommen. Rund 250 Auswärtsfans werden erwartet. Gesangs-Duelle auf den Rängen gegen die alten Rivalen sind somit garantiert.

Internetseite Leipzig: http://www.icefighters-leipzig.de
Kader Leipzig: http://www.eliteprospects.com/team.php?year0=&status=stats&team=8375

Attachment

icefighters_leipzig