Die Indians trauern um Peter Karl

Mach´s gut Peter.

Seinen „Sitz auf Lebenszeit“ konnte Peter Karl in den letzten Jahren nicht mehr nutzen. Schon länger war der ehemalige Sportredakteur der Neuen Presse dazu gesundheitlich nicht mehr in der Lage. Als Geschenk zu seinem Ruhestand hatten die damaligen Verantwortlichen am Pferdeturm ihm seinen Platz geschenkt, der bei der jährlichen Dauerkartenvergabe für ihn reserviert wurde.
Peter Karl hat die Geschichte des Pferdeturms mitgeschrieben wie kein weiterer Sportredakteur – immer engagiert, kritisch, aber stets fair und mit Herz. Besonders den Werdegang von Greg Thomson, dem heutigen Nationaltrainer Japans, hat er besonders begleitet.
Sein Archiv an Zeitungsberichten ist einmalig und zu jedem einzelnen konnte Peter Karl noch seine eigene Story erzählen. Zu ihm hatten die Spieler, Trainer und Verantwortlichen Vertrauen. Das Vertrauen, dass die ihm mitgeteilten Informationen mit Bedacht und Respekt genutzt werden.
Peter Karl ist nach langer, schwerer Krankheit nun mit 75 Jahren gestorben. Die Indians verabschieden sich von einem Wegbegleiter des Eissports am Pferdeturm, an den man sich immer als Vorbild erinnern sollte.
Seiner Frau Christa wünschen die Indians alle Kraft und Stärke, die sie nun braucht.